Stillstand an der Salzbachtalbrücke?

Ende des Jahres soll der Abriss der Südhälfte der maroden Salzbachtalbrücke beginnen. Seit März laufen die Vorbereitungen. Doch diese sind nicht immer für Autofahrer einsehbar.

Stillstand an der Salzbachtalbrücke?

Wer in Wiesbaden das Wort „Salzbachtalbrücke“ hört, denkt in erster Linie an eins: Staus, Sperrungen und Frust. Seitdem vor zwei Jahren die Baustellenschilder an der Autobahnbrücke über das Biebricher Gewerbegebiet angebracht wurden, macht der Abschnitt vor allem wegen der vielen Staus Schlagzeilen. Grund dafür ist die Verengung der ehemals vierspurigen Strecke auf nur eine Spur in jede Fahrtrichtung — die dritte Spur wechselt zwei Mal am Tag die Seite.

Während des Corona-Lockdowns und auch jetzt in den Sommerferien ist es ruhiger geworden, rund um die Brücke. Weil weniger Pendler unterwegs sind — und auch, weil sich inzwischen viele Autofahrer an die Dauerbaustelle gewöhnt haben und andere Routen nehmen — gibt es kaum noch Stau an den Zufahrten und auf der Brücke selbst. Doch auch Arbeiter sieht man seit einigen Monaten scheinbar seltener auf der Brücke, die Teil der A66 ist. Das ist zumindest Merkurist-Leser Frank aufgefallen. In einem Snip wollte er wissen, was denn aktuell an der Brücke gearbeitet wird.

Der Langzeitplan sieht dabei laut der Straßen- und Verkehrsbehörde Hessen Mobil vor, dass das marode Bauwerk ab Ende des Jahres abgerissen werden soll. Seit März laufen dafür die Vorbereitungen — größtenteils an der Unterseite des Bauwerkes. „Zur Vorbereitung des Abrisses der Südbrücke finden bereits Gründungsarbeiten für Hilfsstützen statt“, erklärte eine Sprecherin im Frühjahr. Diese sollen das Vorschubgerüst an der Brücke unterstützen. Und davon ist nicht jeder Schritt von der Fahrbahn aus zu sehen.

Zudem müssen die Verantwortlichen auch die besondere Lage der Salzbachtalbrücke in ihren Bauschritten berücksichtigen. „Der Betonüberbau der bestehenden Brücke liegt bis zu 25 Meter über dem Boden. Darunter verläuft mit der B263 nicht nur eine der wichtigsten Zubringerstraßen in das Wiesbadener Stadtzentrum, sondern auch die viel genutzte Bahnlinie“, erklärte eine Sprecherin von Hessen Mobil.

Bevor Ende 2020 die südliche Brückenhälfte abgerissen werden kann, müsse zudem noch die Unterführung der ehemaligen Aartalbahnstrecke abgebrochen werden. Auf die Nachfrage, wie weit diese Arbeiten sind und welche Schritte derzeit genau durchgeführt werden, gibt Hessen Mobil aktuell jedoch keine Auskunft. „Hessen Mobil plant eigenständige Information zum Sachstand der Arbeiten an der A66 Salzbachtalbrücke“, heißt es von Seiten der Behörde. Wann genau diese Informationen veröffentlicht werden, verrät Hessen Mobil dabei nicht. Sobald neue Informationen zum Baustand vorliegen, oder erneut Sperrungen der Brücke angekündigt werden, berichten wir weiter. (ms)

Logo