Verkehrsunfall auf Autobahn bei Wiesbaden: Vier Fahrzeuge beteiligt

Verletzte im Krankenhaus

Verkehrsunfall auf Autobahn bei Wiesbaden: Vier Fahrzeuge beteiligt

Bei einem Verkehrsunfall auf der A3 mit vier beteiligten Fahrzeugen sind am Freitagabend kurz vor der Anschlussstelle Limburg Süd drei Personen verletzt worden. Das meldet die Polizeiautobahnstation Wiesbaden.

Gegen 21 Uhr wurde der Unfall vermutlich durch einen Fahrstreifenwechsel eines auf der mittleren Fahrspur fahrenden Autos ausgelöst. Zwei auf der linken Fahrspur folgende Fahrzeuge mussten ausweichen und fuhren in die Schutzplanke, wobei ein Pkw nach rechts schleuderte und in der Böschung gegen einen Baum krachte.

Ein weiterer Unfallbeteiligter fuhr zur gleichen Zeit auf dem rechten Fahrstreifen und kollidierte dort mit einem der ausweichenden Fahrzeuge. Der entstandene Sachschaden wird auf mehr als 90.000 Euro beziffert. Während der Unfallaufnahme musste die A3 in Fahrtrichtung Köln für etwa anderthalb Stunden vollgesperrt werden. Das Trümmerfeld erstreckte sich über etwa 100 Meter. Die Autobahnmeisterei Idstein setzte zur Fahrbahnreinigung eine Kehrmaschine ein. Es bildete sich ein Rückstau in Richtung Köln von acht Kilometern Länge.

Der genaue Unfallhergang kann erst nach Auswertung der Zeugenaussagen und nach den Angaben der Unfallbeteiligten erfolgen. Die Ermittlungen der Autobahnpolizei Wiesbaden dauern noch an.

Logo