Neue Corona-Regeln ab Freitag in Hessen

Weitere Lockerungsschritte

Neue Corona-Regeln ab Freitag in Hessen

Ab Freitag (4. März) treten in Hessen noch einmal weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Kraft. Andere Regeln bleiben dagegen bestehen. Was nun konkret für verschiedene Bereiche des öffentlichen Lebens und für private Zusammenkünfte gilt, erfahrt ihr hier.

3G in der Gastronomie

Die Vorgaben zum Tragen medizinischer Masken bleiben bestehen. Im Freien gilt die Maskenpflicht zudem, wenn Abstände nicht eingehalten werden können. Für den Zugang zur Gastronomie sowie zu Hotels und weiteren Übernachtungsbetrieben ist dann ein 3G-Nachweis ausreichend. Jedoch: In der Gastronomie gilt die 3G-Regel auch im Außenbereich. In der Innengastronomie gilt die Maskenpflicht nicht am Sitzplatz. Im ÖPNV gelten weiterhin die 3G-Regelung und Maskenpflicht. Bei Diskotheken können auch die Innenbereiche mit 2G-Plus-Regel wieder öffnen.

Bei Veranstaltungen werden wieder mehr Teilnehmer beziehungsweise Zuschauer zugelassen. Im Freien sind maximal 25.000 Zuschauer erlaubt. Bei mehr als 500 Teilnehmern herrscht Maskenpflicht. In Innenräumen sind maximal 6000 Zuschauer beziehungsweise Teilnehmer erlaubt. In den meisten Innenbereichen ist dann ein 3G-Nachweis ausreichend. Das heißt, der Zugang ist für Geimpfte, Genesene und Personen mit tagesaktuellem Test möglich. Konkret betrifft dies folgende Innenräume: Sporthallen, Fitnessstudios, Saunen und Hallenbäder und Innenräume von Zoos, botanischen Gärten und Freizeitparks sowie Spielbanken und Spielhallen. Gleiches gilt für Schlösser, Museen, Galerien und Gedenkstätten sowie alle körpernahen Dienstleistungen. Auch hier gilt die Maskenpflicht.

In der Schule gibt es Präsenzunterricht für alle Klassen. Es wird ein negativer Coronatest dreimal pro Woche benötigt, um am Unterricht teilnehmen zu können. Im Schulgebäude ist Maske zu tragen. Die Maskenpflicht am Sitzplatz entfällt erst ab Montag (7. März).

Der Zutritt zur Arbeitsstätte ist nur Arbeitgebern und Beschäftigten mit 3G-Status erlaubt. Ungeimpfte müssen im Zweifel selbst für Testnachweise an allen Arbeitstagen sorgen. Den Beschäftigten muss Homeoffice ermöglicht werden, es sei denn, dies ist aus betrieblichen Gründen nicht möglich.

Und bei Treffen gilt für Geimpfte und Genesene keine begrenzte Teilnehmerzahl. Ist bei einem Treffen im öffentlichen Raum eine ungeimpfte Person dabei, gilt: nur der eigene Haushalt plus maximal zwei Personen eines weiteren Haushalts. Diese Regeln werden auch für Treffen im privaten Raum empfohlen. Außerdem sollte man sich davor testen lassen, so die Empfehlung der hessischen Landesregierung.

Logo