Großes Verkehrswende-Festival in Wiesbaden geplant

Veranstaltung auf den Reisinger-Anlagen

Großes Verkehrswende-Festival in Wiesbaden geplant

Zum ersten Mal findet am Sonntag, den 28. August, das Verkehrswende-Festival in Wiesbaden statt. Veranstaltet wird das Festival dann zwischen 11 und 15 Uhr auf den Reisinger-Anlagen.

Bei der Veranstaltung gehe es darum, „die Freude an anderer Mobilität und Klimaschutz“ zu vermitteln, teilen die Initiatoren von „Verkehrswende Hessen“ mit. „Wir wollen gemeinsam zeigen, wie bunt und lebendig die Verkehrswende ist und diese einmalige Chance für Wiesbaden am 28. August 2022 nutzen.“ Regionalität und Nachhaltigkeit stünden sowohl bei den Ausstellern als auch bei Speisen und Getränken im Mittelpunkt, um das Bewusstsein der Besucher dafür zu schärfen, heißt es weiter.

Derzeit rechnen die Veranstalter mit rund 500 bis 1000 Besuchern tagsüber, zur Podiumsdiskussion dann mit knapp 2500. Ab 16 Uhr treffen dann die Teilnehmer einer großangelegten Sternfahrt am Veranstaltungsgelände ein – hier rechnen die Veranstalter mit bis zu 10.000 Teilnehmern. Diese führt über mehrere Routen durch hessische Städte wie Hanau, Friedberg oder Darmstadt. Später führt eine gemeinsam Route der Teilnehmer dann unter anderem über die A648 und weiter übers Frankfurter West-Kreuz.

Programm

11 bis 15 Uhr: Festival auf den Reisinger-Anlagen mit Livemusik, Begegnung, Spiel und Informationen. Unter anderem mit: Some Call it Jazz, Til Sommer und Mo ́Soul. Hierzu sind Verbände, Vereine und Organisationen eingeladen.

15 bis 16 Uhr: Podiumsdiskussion „Was bremst die Verkehrswende?“ mit dem hessischen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (bisher nur angefragt), Professor Monheim (u.a. Gründungsmitglied von ADFC und VCD), Professor Lanzendorf (Mobilitätsforscher Uni Frankfurt), Kerstin Haarmann (Bundesvorsitzende VCD).

16 Uhr Ankunft der Sternfahrer und Übergabe der Unterschriften. Die gesammelten Unterschriften des Volksbegehrens Verkehrswende werden stellvertretend für die Landesregierung an den hessischen Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir übergeben.

Logo