Luisa Fonfara: Die Pflegesituation in Wiesbaden

Über die Pflegesituation in Deutschland liest und hört man selten Positives: Überfüllte Pflegeheime, überlastetes Pflegepersonal, überfragte Angehörige. Das System ist mit der stetig steigenden Anzahl an Pflegebedürftigen überfordert.

Luisa Fonfara: Die Pflegesituation in Wiesbaden

Jede Woche schreibt ein Wiesbadener für uns über Themen, die ihm in seiner Heimatstadt Wiesbaden am Herzen liegen. Der heutige Gastkommentar stammt von Luisa Fonfara, Geschäftsführerin von VITA Fonfara.

Über die Pflegesituation in Deutschland liest und hört man selten Positives: Überfüllte Pflegeheime, überlastetes Pflegepersonal, überfragte Angehörige. Das System ist mit der stetig steigenden Anzahl an Pflegebedürftigen überfordert. Dabei ist es gerade jetzt wichtiger denn je, die Weichen für ein fächendeckendes Netz an Pflegemöglichkeiten zu schaffen, um Pflegebedürftige bestmöglich zu versorgen und die Angehörigen zu entlasten.

In Zahlen heißt das: Gemeldet wurden im Dezember 2015 knapp 2,9 Mio Pflegebedürftige in Deutschland – eine Steigerung um 8,9% zur Zahl aus Dezember 2013. 72% der Pflegebedürftigen werden zu Hause gepflegt: davon werden 48% allein von Angehörigen und 24% zusammen mit ambulanten Pflegediensten versorgt (Quelle: Statistisches Bundesamt).

Diese Zahlen spiegeln nüchtern wider, was knapp 2,9 Mio. Familien tagtäglich erleben. Jeder, der in seinem nahen Umfeld einen Pflegefall hat, weiß, dass sich dadurch das ganze Leben ändert. Auch mein Leben veränderte sich als meine Mutter vor knapp 17 Jahren an Multipler Sklerose erkrankte und zum Pflegefall wurde. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie belastend und kräftezehrend diese Zeit ist. Mental und körperlich.

Versorgung von Pflegebedürftigen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten in und um Wiesbaden, wie ein Pflegebedürftiger versorgt werden kann:

Ambulante Pflegedienste

Mobile Pflegedienste übernehmen die Versorgung im häuslichen Bereich, die der Angehörige aus zeitlichen oder fachlichen Gründen nicht leisten kann. In Wiesbaden gibt es zur Zeit ca. 50 Pflegedienste.

Kurzzeitpflege in Heimen

Menschen, die zuhause von Angehörigen gepflegt werden und einen Zeitraum überbrücken müssen, in dem keine Pflege zu Hause möglich ist, können in einem Pflegeheim für einen festgesetzten Zeitraum betreut werden.

Stationäre Pflege

Kann eine Pflege zu Hause durch Angehörige oder ambulante Pflegedienste nicht sicher gestellt werden übernehmen Pflegeheime die Betreuung des Pflegebedürftigen.

24-Stunden-Pflege

Eine Pflegekraft wohnt bei dem Pflegebedürftigen zu Hause und übernimmt die Versorgung des Pflegebedürftigen in seinen eigenen vier Wänden. Dies bedeutet nicht, dass die Pflegekraft 24 Stunden am Stück arbeitet – durch die räumliche Nähe kann sie im Notfall auch außerhalb der Arbeitszeit eingreifen.

Was ist das Beste für den geliebten Menschen, der von nun an auf Pflege angewiesen ist?

Meist steht diese Frage am Anfang der Suche nach der bestmöglichen Pflege-Lösung für einen geliebten Angehörigen. Es gibt verschiedene Aspekte, die Angehörige abwägen sollten. So ist zum Beispiel bekannt, dass Pflegebedürftige, die in einer fremden Umgebung versorgt werden, geistig schneller abbauen. Pflegt ein Angehöriger den Pflegebedürftigen zu Hause, sind der Arbeitsausfall und die nötigen Weiterbildungen mit einzukalkulieren. Ein Pflegedienst kann bei der häuslichen Pflege sehr gut unterstützen, jedoch sind je nach Pflegestufe der persönliche Aufwand und die Kosten trotzdem erheblich.

Empfehlenswert ist immer eine Pflegeberatung – es gibt verschiedene kostenlose und unabhängige Beratungsstellen, die telefonisch kontaktiert werden können und wo man tolle Hilfe finden kann.

Logo