Schierstein vermisst sein Ortsschild

In Schierstein ist ein Ortsschild vor einiger Zeit über Nacht verschwunden. Aufgetaucht ist es nach Wochen noch immer nicht. Stattdessen steht ein neues Verkehrszeichen am Ortseingang.

Schierstein vermisst sein Ortsschild

Wer in Walluf den Verkehrskreisel hinter sich lässt, kann auf der Söhnleinstraße in Richtung Schierstein Gas geben: 70 km/h sind dort für einige Hundert Meter erlaubt. Aber natürlich nur bis zum Ortseingang. Wenn das gelbe Schild dem Autofahrer anzeigt, dass er in Schierstein einfährt, herrscht -wie immer innerorts - wieder Tempo 50.

Plötzlich weg

„Offensichtlich wurde es geklaut.“ - Thomas Mahler, Ortsbeirat

Doch vor gut zwei Wochen staunten die Schiersteiner nicht schlecht: Das Schild mit dem Ortsnamen war plötzlich weg. Nur die Metallhalterung stand noch am Straßenrand. „Offensichtlich wurde es geklaut“, sagt Thomas Mahler vom Ortsbeirat in Schierstein. Er selbst sei mehr als verwundert gewesen: „Man kennt das ja aus Städten, die kuriose Namen haben, dass Schilder als Andenken gestohlen werden. Aber Schierstein ist jetzt kein so ungewöhnlicher Name“, sagt er.

Der Ortsbeirat habe sofort auf des fehlende Schild reagiert. „Für die Schiersteiner ist es natürlich ärgerlich, wenn ausgerechnet das eigene Ortsschild fehlt. Aber noch viel wichtiger ist seine Funktion als Verkehrszeichen“, denkt er auch an die Sicherheit auf der Straße.

Kein Verkehrschaos

Das Tiefbau- und Vermessungsamt hat deshalb wenige Tage später ein Geschwindigkeitsschild aufgestellt, so dass auch ortsfremde Fahrer rechtzeitig runterbremsen können. Zu Unfällen oder Problemen sei es in den Tagen ganz ohne Schild aber nicht gekommen aber „eine Geschwindigkeitsmessung dürfte in der Zeit an dieser Stelle auch nicht durchgeführt worden sein“, so das Tiefbau- und Vermessungsamt.

„Eine neue Ortstafel ist schon bestellt.“ - Tiefbauamt

Auch für die Schiersteiner, die ihre Ortstafel vermissen hat das Amt eine gute Nachricht: Das Tempo-50-Schild soll tatsächlich nur eine Übergangslösung sein. „Eine neue Ortstafel ist schon bestellt, und wird sobald wie möglich montiert“, heißt es vom Tiefbau- und Vermessungsamt.

Wo genau das alte Schild gelandet ist, weiß bisher aber keiner „Vielleicht taucht es irgendwann in einem Partykeller auf“, scherzt Mahler. Der Zustand des noch bestehenden Metallpfostens lässt jedenfalls vermuten, dass Diebe das Schild gezielt und mit geeignetem Werkzeug abmontiert haben.

Logo