Kinder verschönern Schelmengraben mit Mosaik

Seit einem Kunst-Workshop im Schelmengraben gestalten Kinder und Jugendliche ein großes Mosaikbild an der Mauer zum Spielplatz. Im Sommer soll es um mehrere Elemente erweitert werden.

Kinder verschönern Schelmengraben mit Mosaik

Angefangen hat alles mit einer Idee und ein paar alten Tellern und Perlen - inzwischen wächst ein buntes Mosaikbild an der Mauer des Einkaufszentrums im Schelmengraben direkt beim Spielplatz. Hinter den Blumen- und Schmetterlingsmotiven an der Wand steckt ein Kunstprojekt - und das wird bald noch größer.

Initiativ-Workshop

„Jeder hat alte Keramik von zuhause mitgebracht.“ - Mirella Wloka

Intiatorin für das Wandbild war die Künstlerin Mirella Wloka. Als die gebürtige Polin nach Deutschland kam, habe sie selbst für einige Wochen im Schelmengraben gewohnt. Heute noch besuche sie regelmäßig ihre Mutter in der Siedlung. Vor Ort sei ihr die Idee gekommen, die graue Wand mit einem Mosaik zu verzieren, beim Stadtteilfest im vergangenen September sei dann der Startschuss gefallen. „Ich habe einen Workshop organisiert. Jeder hat alte Keramik von zuhause mitgebracht, so sollten sich die Teilnehmer mit dem Ergebnis gut identifizieren können“, erklärt sie.

„Es hat sich eine Eigendynamik entwickelt.“ - Mirella Wloka

Zwar habe es von Anfang an ein Konzept gegeben, doch das Bild sei mit den Motiven und Ideen der Teilnehmer gewachsen. „Es hat sich eine Eigendynamik entwickelt“, sagt Wloka. „Bei Kunst geht es nicht um das Ergebnis, sondern um den Weg dorthin“, dieses Motto habe sich in der Mosaikgestaltung gut verwirklicht - zudem sollte die Technik zeigen, wie aus kleinen Einzelteilen etwas Großes entstehen kann. „Und ist die Umsetzung nicht schwer - jeder kann es lernen, und gerade die Kinder, die den Spielplatz besuchen, sollten sich einbringen können“, sagt Wloka.

Neue Elemente vorbereitet

Wie viele Menschen sich bereits am Projekt beteiligt haben, kann Susanne Hellenbart vom Stadtteilzentrum Schelmengraben gar nicht mehr überblicken. „Ich denke, dass sich mindestens 20 bis 25 Kinder bereits eingebracht haben“, sagt sie. „Aber es sind durchaus auch viele Erwachsene, die mitmachen“. Während das Mosaik in den Wintermonaten bereits Teile der Wand schmückte, entstanden im Stadtteilzentrum bereits weitere Elemente.

„Irgendwann soll die ganze Wand bunt sein.“ - Susanne Hellenbart

„Immer donnerstags bieten wir eine offene Werkstatt an. Unter anderem haben viele Kinder aus Fliesenstücken weitere Motive zusammengesetzt“, erzählt Hellenbart. Im Juni sollen die weiteren Teile wieder an der Wand befestigt werden. „Platz genug haben wir, irgendwann soll die ganze Wand bunt sein“, sagt Hellenbart. So soll das Motiv im Sommer an jedem ersten Freitag im Monat erweitert werden.

Logo