Schwerer Unfall in der Rheinhessenstraße – Mann aus Auto geschnitten

Fahrbahn bleibt einseitig gesperrt

Schwerer Unfall in der Rheinhessenstraße – Mann aus Auto geschnitten

Bei einem Unfall in der Rheinhessenstraße in Mainz-Hechtsheim sind am Montagnachmittag zwei Personen schwer verletzt worden.

Um 12:12 Uhr fuhr ein 37-Jähriger aus Wiesbaden mit seinem Kleintransporter auf der Rheinhessenstraße in Richtung Ludwig-Erhard-Straße. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet er auf Höhe der Bushaltestelle „Messe-Ost“ auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Opel.

Der 78-jährige Opel-Fahrer aus Mommenheim wurde schwerverletzt in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Auto geschnitten werden. Ein 56-jähriger Motorradfahrer aus Rüsselsheim fuhr zum Unfallzeitpunkt hinter dem Opel. Er konnte nicht mehr ausweichen, stürzte und wurde ebenfalls schwer verletzt. Der Fahrer des Kleintransporters und sein 23-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt.

Die Rheinhessenstraße musste für die Dauer der Rettungsmaßnahmen voll gesperrt werden. Ein Gutachter wurde hinzugezogen. Die beteiligten Fahrzeuge wurden abgeschleppt und sichergestellt. Die Vollsperrung dauerte rund drei Stunden an. Wegen ausgelaufener Betriebsstoffe ist eine Auskofferung (Aushub von Boden) notwendig, die Fahrbahn ist derzeit nur einseitig befahrbar.

Kurze Zeit später ereignete sich in der Geschwister-Scholl-Straße (Oberstadt) ein weiterer schwerer Unfall. Dort wurde eine Fußgängerin von einem Auto erfasst und schwer verletzt (wir berichteten).

Logo