Bus stößt gegen Haltestelle: Ist das Wartehäuschen eine Gefahrenstelle?

Anfang April kollidierte ein Bus mit einem Haltestellenhäuschen in Ebersheim. Personen kamen nicht zu Schaden, es war jedoch nicht der erste Unfall an dieser Stelle. Wie die Mainzer Mobilität den Vorfall bewertet.

Bus stößt gegen Haltestelle: Ist das Wartehäuschen eine Gefahrenstelle?

Ein lauter Knall - plötzlich liegen unzählige Scherben auf dem Boden verteilt. Ein Linienbus kollidierte Anfang April in Ebersheim mit dem Haltestellenhäuschen an der Zornheimer Straße. Anwohnerin Kirsten beschreibt den Unfall am frühen Nachmittag des 6. Aprils so: „Mein Mann befand sich im Zimmer aus dem er das Foto aufgenommen hat, nachdem er den Knall gehört hat.“ Bei dem Unfall sei die hintere Glasscheibe des Häuschens zu Bruch gegangen, erinnert sich Kirsten.

Glücklicherweise wurden keine wartenden Fahrgäste verletzt. Kirsten sagt: „Es stand auch eine Familie mit Kindern da, die wohl zur Seite gesprungen sind. Die Fahrgäste mussten alle aussteigen und es hat etwa eine Stunde gedauert, bis ein anderer Bus kam.“

Laut Kirsten war dies nicht der erste Unfall an der Haltestelle, bereits vor zwei Jahren sei die Glaswand des Häuschens zerbrochen. Zudem seien zwei Außenspiegel von Bussen abgebrochen, nachdem diese das Häuschen gestreift hätten. „Unser Nachbar kann von zwei weiteren Vorfällen berichten, in denen ein Bus dieses Häuschen beschädigt hat. Einmal ist der Schaden vom Bushäuschen sehr viel größer gewesen.“

Als Erklärung für die Vorfälle sieht Kirsten das Fehlverhalten der jeweiligen Fahrer und die Platzierung der Haltestelle: „Die Straße ist sehr eng, direkt gegenüber ist die andere Bushaltestelle, es gibt nur eine Haltebucht.“ Außerdem sei der Fußweg an der Haltestelle sehr schmal. „Wenn man an der Bushaltestelle wartet, muss man aufpassen“, so Kirsten.

Während Leser Sascha den Vorfall als nicht bedrohlich empfindet, zeigt sich Userin Kathinka besorgt:

Einschätzung der Mainzer Mobilität

Michael Theurer ist Pressesprecher der Mainzer Mobilität (MM) und nimmt den Vorfall sehr ernst: „Der Unfall ist sehr bedauerlich, zum Glück ist nichts Schlimmers passiert.“ Die Schilderungen von Leserin Kirsten kann er jedoch nicht ganz bestätigen: „Der Außenspiegel des Busses ist gegen das Dach des Häuschens gestoßen. Durch die entstandene Spannung ist die Scheibe dann zerbrochen. Wir wissen aber noch von einem weiteren Vorfall.“

Dieser liege bereits fünf Jahre zurück, damals sei das Wartehäuschen wesentlich stärker beschädigt worden. Da beide Unfälle aufgrund von Fahrfehlern passiert seien, sieht Theurer aktuell keinen Grund, die Haltestelle zu verlegen: „Der bauliche Mindestabstand des Häuschens zur Straße ist eingehalten. Fehler der Fahrer kommen leider vor. Die können allerdings überall passieren“, so MM-Pressesprecher Theurer.

Logo