Schlimmer Verdacht: Markieren Einbrecher Mainzer Häuser mit Geheimzeichen?

Geheimcodes an Hauswänden: Mit „Gaunerzinken“ markieren Diebe bestimmte Wohnobjekte, um dort gegebenenfalls später einzubrechen. In Mainz sollen nun wieder solche Geheimzeichen gesichtet worden sein. Was die Polizei sagt.

Schlimmer Verdacht: Markieren Einbrecher Mainzer Häuser mit Geheimzeichen?

Sogenannte Gaunerzinken dienen Einbrechern seit Jahrhunderten dazu, wichtige Informationen über Häuser und deren Bewohner zu vermitteln. Mit diesen Geheimzeichen bereiten Diebe dann oftmals auch Einbrüche vor. Jeder „Gaunerzinken“, der an der Hauswand hinterlassen wird, übermittelt dabei ganz bestimmte Hinweise und hilft anderen Einbrechern oder auch Bettlern, sich auf bestimmte Begebenheiten vor Ort einzustellen.

Ein Leser will nun beobachtet haben, dass Personen in Marienborn und Hechtsheim an Haustüren um Geld bettelten und dann Zeichen im Eingangsbereich hinterließen. Ein anderer Leser hat Ähnliches entdeckt. „Sie sind meist in Hüft- oder Kniehöhe, in der Regel Striche, Wellen oder Kreise. Werden zurzeit in den Kellerfensterrahmen angebracht.“

Doch werden aktuell tatsächlich „Gaunerzinken“ an Mainzer Wohnhäusern hinterlassen? Dazu sagt ein Sprecher der Polizei auf Anfrage von Merkurist: „Das Phänomen der ‘Gaunerzinken’ ist ein sehr altes und historisches, besteht aber grundsätzlich heute noch.“ Der Verdacht auf „Gaunerzinken“ an Häusern werde der Polizei immer mal wieder gemeldet. Allerdings sei der Mainzer Polizei in den letzten zehn Jahren kein einziger Fall bekannt, indem von Gaunerzinken auf einen tatsächlichen Einbruch geschlossen werden konnte. „Es stellt sich die Frage, ob ‘Gaunerzinken’ im Smartphone-Zeitalter tatsächlich noch von Einbrechern genutzt werden.“

Zinken der Polizei melden

Sollte es sich tatsächlich um einen Zinken handeln, würden erste Ermittlungen eingeleitet und zudem der Bereich verstärkt bestreift und kontrolliert. Doch was sollen Hausbesitzer machen, wenn sie befürchten, dass ein „Gaunerzinken“ an ihrem Haus hinterlassen wurde? Wie der Polizeisprecher sagt, solle sich der Betroffene mit der örtlichen Polizeidienststelle in Verbindung setzten, damit diese mögliche Zinken begutachten könne. Ansonsten: „Den ‘Gaunerzinken’ fotografisch sichern und der Polizei melden“, rät der Sprecher. Nachdem der Sachverhalt von der Polizei aufgenommen wurde, sollten die Bewohner den Zinken sofort entfernen.

Sollte die Polizei Gauner auf frischer Tat ertappen, wie sie ihre Zinken an Hauswände anbringen, gibt es einige Maßnahmen, die auf die potenziellen Einbrecher zukommen. Zunächst werde die Person einer Kontrolle unterzogen und deren Identität festgestellt. Je nach dem Ergebnis der Kontrolle, könnten noch weitere Maßnahmen folgen, so der Polizeisprecher. „Das kann von einem Platzverweis beziehungsweise Aufenthaltsverbot bis hin zu Durchsuchungen gehen.“

Logo