Vernichtendes Netz-Urteil zum „Triathlon-Fernsehgarten“

Vergangenes Wochenende mussten die ZDF-Zuschauer auf den „Fernsehgarten“ verzichten. Nun kehrte das Format mit einem Triathlon-Special auf die Bildschirme zurück. Wir haben die besten Reaktionen auf das TV-Spektakel gesammelt.

Vernichtendes Netz-Urteil zum „Triathlon-Fernsehgarten“

Nachdem die Zuschauer am vergangenen Wochenende auf den „ZDF Fernsehgarten“ verzichten mussten, gab es in dieser Woche eine Spezialausgabe zu bestaunen. Beim „Fernsehgarten-Triathlon“ traten acht Zuschauer-Teams mit ihren mehr oder weniger prominenten Kapitänen in den Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen gegeneinander an. Mit dabei unter anderem: Fernsehkoch Frank Buchholz, Schauspieler Matthias Schloo und Moderator Yared Dibaba. Und auch musikalisch wurde einiges geboten: Semino Rossi, Jay Khan oder auch Bellini traten auf dem Lerchenberg auf. Nicht nur vor den Fernsehern, auch auf Twitter wurde diese Ausgabe vielfach kommentiert und diskutiert - und da ließen die meisten kein gutes Haar an der Show. Wir haben für Euch die besten Reaktionen gesammelt.

Moderatorin Andrea Kiewel muss dieses Mal sehr viel Häme einstecken. Sie wurde dieses Mal von Steven Gätjen unterstützt, weil sie selbst am Triathlon teilnahm. „Ultra anstrengend so Fernsehen zu gucken! GRÜÜÜÜN! ICH KANN NICHTS!“, schreibt ein Nutzer. „Würde ich da mitmachen und im Ziel Kiwi hüpfen und schreien sehen, ich würd auf der Stelle wieder umdrehen“, meint ein anderer. „Immer wenn ich umschalte, schreit Kiwi rum. Ich glaube, das ist ein Zeichen, wieder zurückzuschalten“, kommentiert ein User. Auch mit einem abgewandelten Trump-Zitat zog Kiwi den Spott auf sich. Im Finale des Triathlons rief sie „Make Fernsehgarten great again“ - „So zieht man Kritik auf sich...“, meint ein User. Überwiegend Lob gibt es hingegen für Gätjen: „Steven fasst Jahre von #Fernsehgarten in einem Halbsatz zusammen: ‘Kiwi, wenn du den Jörg mal ausreden lassen würdest…’“, „Steven ist ein Moderatorentraum“ und „Könnte Steven nicht bleiben?“

Für den Triathlon haben viele der Zuschauer ebenfalls nichts übrig. „Bei 10 Minuten schwimmen, brauche ich kein spezielles Essen. Die machen keinen Triathlon. Jeder läuft nur eine Disziplin“, bemerkt ein Nutzer. „Hab ich das richtig verstanden, dass die für jede Sportart ein eigenes Team losschicken? Hab ich da bisher das Prinzip von Triathlon falsch verstanden?“, fragt ein User. Und in weiterer wundert sich: „Triathlon moderiert wie eine echte Sportsendung. Was darf Satire?“

Auch musikalische Acts kommen nicht gut weg

Auch die musikalischen Acts kamen bei den Usern nicht gut weg. „Ah, ich verstehe. Man lädt Bands ein, die kaum beziehungsweise gar nicht mehr erfolgreich sind, und die covern dann Songs, die auch schon älter sind. Super Konzept“, meint ein Nutzer. „Dieses Medley von Bellini verwirrt mich“, schreibt eine Nutzerin - denn die Kultband der 90er spielte nur einen Song von sich, der Rest stammte von Bands wie Los del Rio. Und zur Überraschung einiger User gab es dieses Mal nicht nur Playback-Shows: „Live Musik? Das ist nicht mehr mein #Fernsehgarten“, schreibt eine Nutzerin. Und: „Live singen? Im #Fernsehgarten? Was ist nur aus dieser Welt geworden!? Zumindest die Mitklatscher funktionieren.“

Das Fazit fiel bei den meisten ernüchternd aus: „Meine Fresse, war das anstrengend“, kommentiert eine Nutzerin. „Wo bleibt das Gewitter, wenn man es braucht?“, spielt ein User auf die Mallorca-Ausgabe an, die wegen eines Unwetters nach drinnen verlegt werden musste (wir berichteten). Und eine weitere Nutzerin fragt: „Kann es wirklich der schlechteste und langweiligste Fernsehgarten allerzeiten sein?“ „War voll toll heute, klasse Musik, super Idee mit dem Triathlon, Kiwi war spitze, ich bin so glücklich, den #Fernsehgarten heute gesehen zu haben. Niemand“, fasst ein User zusammen. Ein Nutzer hat jedenfalls schon Pläne für den restlichen Sonntag: „Ich werde mir gleich alle fünf 'Exorzist'-Filme am Stück angucken, um nach diesem #Fernsehgarten wieder etwas runter zu kommen!“ (nl)

Logo