Rollerfahrer flüchtet vor Polizei und verletzt Fußgängerin schwer

Mann will sich Kontrolle entziehen

Rollerfahrer flüchtet vor Polizei und verletzt Fußgängerin schwer

Ein Motorrollerfahrer ist am Dienstagnachmittag in der Mainzer Altstadt vor der Polizei geflohen und hat dabei zwei Fußgänger zu Fall gebracht. Eine 71-Jährige verletzte sich schwer.

Die Polizisten hatten den Fahrer gegen 15 Uhr mit Blaulicht und Martinshorn dazu aufgefordert, stehen zu bleiben. Zunächst fuhr dieser auch rechts ran. Als sich die Beamten ihm näherten, beschleunigte er plötzlich und gab Gas. Er flüchtete über Neubrunnenstraße, Große Bleiche, Löwenhofstraße und Emmeransstraße, die Polizisten nahmen die Verfolgung auf.

Als er in das Pumpengäßchen einbog, das für den Verkehr mit Pollern abgesperrt ist, fuhr er zwischen zwei Fußgängern hindurch (71 und 81 Jahre alt). Beide fielen dadurch hin. Der 81-Jährige konnte den Sturz etwas abfangen, die 71-Jährige fiel mit dem Kopf auf den Boden, wo sie zunächst regungslos liegenblieb. Der Rollerfahrer blieb kurz stehen, schaute nach hinten und setzte anschließend wieder seine Flucht Richtung Quintinsstraße fort. Die Zivilstreife versuchte noch, zu Fuß dem Fahrer hinterherzulaufen, konnte ihn jedoch nicht mehr erreichen.

Bei einer Fahndung wurde er jedoch von Beamten in der Hechtsheimer Straße gefunden und konnte festgehalten werden. Wie sich herausstellte, besaß der 38-Jährige aus Mainz keine gültige Fahrerlaubnis und hatte Betäubungsmittel konsumiert. Die Polizisten fanden zudem geringe Mengen Betäubungsmittel in seiner Hosentasche. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen.

Die 71-jährige Frau wurde mit einem mittelschweren Schädelhirntrauma in eine Klinik gebracht, ihr 81-jähriger Begleiter zog sich bei dem Sturz eine Platzwunde am rechten Mittelfinger und eine Schürfwunde am linken Ellenbogen zu. Die beiden waren Touristen aus Leipzig.

Logo