Wegen Energiepreis-Explosion: Deutsche erhalten „Entlastungspaket“

Reihe von Einmalzahlungen geplant

Wegen Energiepreis-Explosion: Deutsche erhalten „Entlastungspaket“

Weil durch den Krieg in der Ukraine die Energiepreise aktuell immer weiter ansteigen, will die Bundesregierung die Bürger finanziell entlasten. Darunter sind eine Reihe von einmaligen Zahlungen vorgesehen. Darauf hat sich das Bundeskabinett nun geeinigt.

Was geplant ist

So will die Regierung die Energiesteuer auf Kraftstoffe befristet für drei Monate senken. Wie das Bundesfinanzministerium bereits Mitte April andeutete, könne der Benzinpreis um 30 Cent je Liter sinken, der Dieselpreis um 14 Cent je Liter. Zudem sollen einkommensteuerpflichtige Erwerbstätige zum Ausgleich für die hohen Energiekosten eine (steuerpflichtige) Pauschale von einmalig 300 Euro brutto bekommen. Ab Juni soll zudem bundesweit für drei Monate ein 9-Euro-Monatsticket im Nah- und Regionalverkehr gelten (wir berichteten). Außerdem soll das Kindergeld einmalig um 100 Euro pro Kind angehoben werden. Zudem wurde beschlossen, den geplanten Einmal-Bonus für Hartz-IV-Empfänger zu verdoppeln. Demnach erhalten diese statt 100 nun 200 Euro im Juli ausgezahlt.

Das nun beschlossene „Entlastungspaket“ ist Teil eines Ergänzungshaushaltes von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Insgesamt beläuft es sich auf Kosten von fast 40 Milliarden Euro. Um das Ganze zu finanzieren will die Bundesregierung in diesem Jahr rund 140 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen.

Bereits im Februar wurde ein erstes „Entlastungspaket“ beschlossen. Darin wurde unter anderem festgelegt, die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms über die Stromrechnung ab Juli abzuschaffen.

Logo