Ist Wohnen für Studenten in Mainz noch bezahlbar?

352 Euro - so hoch ist derzeit die durchschnittliche Warmmiete in Mainzer Studentenwohnheimen. Im BAföG sind fürs Wohnen 325 Euro vorgesehen. Warum sind die Mieten in Mainz so hoch?

Ist Wohnen für Studenten in Mainz noch bezahlbar?

Die erste eigene Wohnung - für viele Studenten in Mainz ist es das Zimmer im Wohnheim. Auch für Umid war es 2015 so. Er zog zum Studieren nach Mainz und wohnt seitdem im Weisenauer Wohnheim, das vom Studierendenwerk betrieben wird. „Ich wusste, dass ich mein sicheres Dach über dem Kopf habe, mich um keine Möbel, WG-Castings, keine Probleme mit irgendeinem Vermieter kümmern muss“, sagt er. Doch schnell merkte er: Etwas stimmt nicht. Die Teppichböden waren unansehnlich und das Warmwasser fiel ständig aus.

Doch es tat sich nichts bis zum März dieses Jahres. Die Renovierung des Wohnheims begann und mit ihr kamen neue Möbel, ein neuer Teppich, neue Wandanstriche. „Mehr schlecht als recht, denn die neuen Kleiderschränke sind zum Beispiel sehr instabil. Und auch die Betten haben eine viel zu niedrige Belastungsgrenze.“

Das böse Erwachen kam für ihn und die anderen Bewohner mit einem Blick auf die Abrechnung. Noch einmal fünf Euro mehr sollten die Studenten für ihre Zimmer bezahlen. Innerhalb kurzer Zeit waren die Preise in Weisenau um insgesamt 20 Euro erhöht worden - laut Umid „ohne, dass es einen Funken besser geworden wäre“. Für die Bewohner der sanierten Zimmer sei die Miete dann um weitere fünf Euro erhöht worden. Nicht nur er ärgert sich darüber, auch zahlreiche andere Studenten gingen mit ihm am 6. November auf die Straße, um auf die zu hohen Mieten aufmerksam zu machen.

Organisiert hatten diesen Protest die ASten der Hochschule und der Uni sowie das Wohnheimparlament. „Das Land Rheinland-Pfalz macht zu wenig und muss mehr Verantwortung übernehmen. Die Studierenden fühlen sich im Stich gelassen“, sagt Ann-Kathrin Grohs vom AStA der Hochschule Mainz. „Rheinland-Pfalz muss dringend sein Finanzierungskonzept überdenken und zum Beispiel die Bettenplatzfinanzierung wieder einführen.“ Umid hat zudem eine Petition ins Leben gerufen, um auf dieses Problem aufmerksam zu machen.

Wie werden die Wohnheime finanziert?

Doch wie werden die Studentenwohnheime überhaupt finanziert? Außer Mieten, Fremdkapital und Rücklagen gibt es Fördermittel. Seit 2014 läuft die Finanzierung laut Finanzministerium über die soziale Wohnraumförderung des Landes. Das Studierendenwerk Mainz, das die Wohnheime betreibt, erhalte für Neubauten „zinsverbilligte Darlehen der Investitions- und Strukturbank sowie Tilgungszuschüsse von 30 Prozent“. Auch eine Modernisierungsförderung sei möglich. Die ursprüngliche Bettenplatzfinanzierung wurde dafür abgeschafft. „Mit diesem Förderangebot kann für Studierende bezahlbarer Wohnraum mit Mieten unterhalb des BAföG-Betrages für das Wohnen geschaffen werden“, so eine Sprecherin des Finanzministeriums gegenüber Merkurist.

„Wir haben seit 2005 keine gescheite Förderung mehr für die Wohnheime erhalten.“ - Alexandra Diestel-Feddersen, Geschäftsführerin des Studierendenwerks

Betrachtet man aber die Mietpreise in den Mainzer Studentenwohnheimen, zeigt sich ein ganz anderes Bild. Das bestätigt auch Alexandra Diestel-Feddersen, Geschäftsführerin beim Studierendenwerk. Die durchschnittliche Miete für ein Zimmer liege derzeit bei 352 Euro, sagt sie. Nur in zwei Wohnheimen können Studenten für den vorgesehenen BAföG-Betrag von 325 Euro wohnen - in Weisenau und in Hechtsheim. „Wir haben seit 2005 keine gescheite Förderung mehr für die Wohnheime erhalten. Um dem hohen Bedarf gerecht zu werden, haben wir - finanziert aus Eigenmitteln und Krediten - trotzdem gebaut“, so Diestel-Feddersen.

Sie erklärt die Steigung der Mieten so: „Das Studierendenwerk betreibt die Wohnheime kostendeckend. Dazu müssen die Kosten angepasst werden. Zum Teil geschieht dies über die Nebenkosten, weil zum Beispiel die Energiekosten steigen.“ Ein weiterer Faktor: der Anteil für Bau und Sanierung der Wohnheime. Diese sei als Fremdkapital aufgenommen worden und müsse nun abgezahlt werden. Von den 352 Euro seien demnach rund 200 Euro für Zins und Tilgung sowie Investorenmiete. „Die Wohnheime in Weisenau, Hechtsheim und das Wohnheim am Kisselberg sind langfristige Anmietungen und wir müssen an den Eigentümer Miete bezahlen. Die anderen sieben Wohnheime sind in unserem Eigentum. Hier müssen wir Zins und Tilgung an die Banken leisten.“

Zwischen 2006 und 2015 hatte das Studierendenwerk laut der Geschäftsführerin zudem über 21 Millionen Euro aus Rücklagen in Neubau und Sanierung investiert. Als nächstes stehe die Sanierung der Zentralmensa an, für die man ebenfalls Kapital brauche, so Diestel-Feddersen. Auch deswegen habe man die Miete erhöhen müssen.

„Können den Unmut gut verstehen“

Die Geschäftsführerin sieht den Protest der Studenten positiv. „Wir können den Unmut sehr gut verstehen und stehen mit den ASten, dem Wohnheimparlament und insbesondere der AG Mieten in ständigem Austausch.“ Das bestätigt auch Ann-Kathrin Grohs vom Hochschul-AStA: „Das Land muss dem Studierendenwerk mehr unter die Arme greifen.“ Alexandra Diestel-Feddersen ergänzt: „Wir fordern die kostenlose Überlassung von Landesgrundstücken und eine weitere, deutliche Anpassung des bestehenden Förderprogramm des Landes. Im Konkreten bedeutet dies: Tilgungszuschuss hoch, Mietobergrenze auf 325 Euro.“

Finanz- und Wissenschaftsministerium sehen hier derzeit keinen Bedarf. Eine Sprecherin sagt gegenüber Merkurist: „Das Land bietet attraktive Förderbedingungen.“ Und: „Mit einer Durchschnittsmiete von 352 Euro inklusive Strom, Wasser, Heizung und Internet liegen die Zimmer in den Wohnheimen deutlich unter den Preisen auf dem privaten Markt in Mainz.“ Man arbeitet laut Finanzministerium gemeinsam mit der Stadt daran, die Wohnungssituation insgesamt zu entspannen. In Mainz entstehen viele sozial geförderte Wohnungen. „Die Gesamtentwicklung kommt natürlich auch den Studierenden zugute.“

Ann-Kathrin Grohs vom Hochschul-AStA sieht das kritisch: „Die Studierendenzahlen gehen zurück, die Städte konkurrieren stark miteinander. Warum sollte ich nach Mainz gehen, wenn ich hier meine Lebenshaltungskosten nicht bezahlen kann? Viele Studierende müssen neben einem Vollzeitstudium auch noch viel arbeiten. Und sie gehen arbeiten, um zu wohnen, nicht, um zu leben.“ (rk)

Logo