Freiwillige Feuerwehr bei Umzug angegriffen

Beim Wörrstädter Umzug am Samstag wurden Helfer der Freiwilligen Feuerwehr beleidigt und angegriffen. In diesem Umfang hat das die Feuerwehr noch nie erlebt.

Freiwillige Feuerwehr bei Umzug angegriffen

Jedes Jahr sorgt die Freiwillige Feuerwehr Wörrstadt mit dafür, dass der Wörrstädter Fastnachtsumzug sicher abläuft. Mit 20 Helfern und sechs Fahrzeugen war die Feuerwehr auch am Samstag wieder beim Umzug dabei. Doch statt eines friedlichen Umzugs erlebten die Einsatzkräfte genau das Gegenteil: Sie wurden beleidigt, Fahrzeuge mit Flaschen beworfen und ein Helfer sogar angegriffen.

„Wir sind es ja gewohnt, beschimpft und beleidigt zu werden, jedoch sinkt, allem Anschein nach, die Hemmschwelle immer weiter ab“, so die Freiwillige Feuerwehr auf ihrer Facebook-Seite. Erst vor Kurzem hatte die Feuerwehr 1000 Euro in eine neue Heckbeklebung für die Einsatzfahrzeuge investiert. Einige Umzugsbesucher rissen die Folie allerdings ab.

Laut Wehrführer Alexander Schmitt war das der erste Angriff gegen die Ehrenamtler auf dem Wörrstädter Umzug. „Eigentlich freuen wir uns immer darauf, aber es geht so nicht weiter“, so Schmitt gegenüber Merkurist. Deswegen sinke auch die Motivation, den Umzug in Zukunft wieder zu begleiten. Zwar gebe es auch Glasverbote und Alkoholkontrollen, doch anscheinend helfe das nicht mehr aus.

„Wir sind im Kontakt mit der Wehrleitung“, so Schmitt. Demnächst solle es eine Nachbesprechung geben. In den vergangenen Tagen habe die Feuerwehr zudem Zuspruch von anderen Zugteilnehmern bekommen. „Viele haben Videomaterial, zum Beispiel wie die Fahrzeuge mit Dosen beworfen wurden“, so Schmitt. „Das wollen sie uns zur Verfügung stellen.“

(rk)

Logo