Backfisch serviert mit Bremer Schnack – ein Mainzer Marktklassiker

Sein Seelachs zählt zu den Lieblingsspeisen auf dem Mainzer Wochenmarkt – nicht nur beim Marktfrühstück. Merkurist hat Marco Volkens an seinem Stand besucht.

Backfisch serviert mit Bremer Schnack – ein Mainzer Marktklassiker

Ob Grätenziehen, Ausbacken in der Heißluftfritteuse oder die richtige Beilage: Wer Marco Volkens an seinem Stand am Dom besucht, bekommt nicht nur fangfrischen Fisch. Auf Wunsch gibt es hier auch Tipps rund um die Zubereitung, natürlich mit einem Hauch von Bremer Schnack vorgetragen. Seit 2015 kann man den „Bremerhavener Backfisch“-Stand drei Tage die Woche auf dem Mainzer Wochenmarkt finden, donnerstags steht er außerdem in Budenheim.

Die Stadt höchstpersönlich habe damals bei Volkens angefragt, ob er einen freigewordenen Marktplatz für einen Fischstand haben wolle, erzählt der Chef des Familienbetriebs. Morgens um vier muss an Markttagen mit den Vorbereitungen angefangen werden. Oft steht Volkens mit Sohn, Frau und Mutter im Fischstand. Da die Familie aber auch mit einem Auto und Anhänger „auf Fischtour“ durch 60 rheinhessische Orte geht, sind nicht immer alle Familienmitglieder gleichzeitig auf dem Markt anzutreffen. Seit 2007 lebt Marco Volkens in Wallertheim, seine Firma sitzt in Wöllstein. Davor sei er acht Jahre gependelt, erzählt er. Das sei jetzt zum Glück vorbei, habe damals aber eigentlich gut funktioniert.

Die aktuell größte Herausforderung: die neue Kasse, die Volkens für den Stand angeschafft hat. „Alles, was neu ist, ist Mist“, da sind sich Marco Volkens und seine Mutter einig. Bis es wieder Marktfrühstück gibt, soll der Umgang mit der neuen Kasse jedenfalls sitzen. Denn dann wird es voll an der Standtheke. „Sie sollten mal sehen, was dann hier los ist“, sagt Frau Volkens. Der Backfisch wird beim Marktfrühstück auch im Jahr 2023 voraussichtlich wieder eines der beliebtesten Essen zum Schoppen sein, die Schlange vor dem Stand ist dann üblicherweise eine der längsten auf dem Marktplatz.

Bremerhaven und Mainz in einem Snack vereint

Doch auch außerhalb der Marktfrühstück-Saison ist der Bremerhavener Stand bei den Mainzern gefragt. Außer Backfisch kann man hier Rohware wie Kabeljau, Rotbarsch, Lachs, Seelachs und auch ab und zu weißen Heilbutt kaufen. Dazu gibt es auch hausgemachte Salate und Geräuchertes. Auf die Frage, wo der Fisch herkomme, antwortet Volkens: „Aus dem Wasser. Und dann kommt er mit dem Flieger und über die Autobahn.“ Sein Sohn und er tauschen ein Grinsen. „Der Junior soll hier übrigens mal alles übernehmen“, sagt Volkens mit einem Seitenblick zu seinem Sohn. Der zieht eine Grimasse, danach lachen beide. Wie der Inhaber des Bremerhavener Backfisch-Standes dann erklärt, stammen die Fische aus Wildfang in Norwegen und Island. Sie kommen frisch auf die Theke, eingefroren würden sie nicht, so Volkens weiter. Für die Backfischbrötchen wird fangfrischer Seelachs ausgebacken und in einen „Meenzer“ vom Bäcker Werner gesteckt. So kommen Bremerhaven und Mainz auf dem Marktplatz in einem Snack zusammen.

Logo