Friedrich-von-Pfeiffer-Weg: Arbeiten an Brücke verzögern sich

Aufzug kann erst 2020 errichtet werden

Friedrich-von-Pfeiffer-Weg: Arbeiten an Brücke verzögern sich

Die Arbeiten an der Fußgängerüberbücke am Friedrich-von-Pfeiffer-Weg dauern länger als zunächst geplant. Das teilt die Stadt Mainz mit.

Ursprünglich war geplant, dass die Errichtung des neuen Aufzugs an der Brücke im November und Dezember 2019 stattfindet. Witterungsbedingt muss diese Maßnahme nun auf das Frühjahr 2020 verschoben werden.

Die ausführende Firma habe der Gebäudewirtschaft Mainz mitgeteilt, dass noch statisch-konstruktive Änderungen erforderlich seien, erklärt die Stadt Mainz. Nach der Fertigstellung der Pläne müsse außerdem noch ein Statiker das Bauwerk prüfen. Für diesen Schritt müsse demnach ein Zeitraum von drei Wochen eingeplant werden.

Wegen der niedrigen Temperaturen kann die Errichtung des Aufzuges wohl erst im April 2020 beginnen. Die Fertigteile für den Aufzug könnten laut der Baufirma erst dann produziert und aufgestellt werden, da dies im Freien geschehen müsse.

Bereits im Sommer verzögerten sich Arbeiten an der Brücke. Damals erklärte ein Sprecher der Stadt Mainz, die beauftragte Rohbaufirma habe mit den Arbeiten zunächst nicht beginnen können, da mehrere Subunternehmen abgesprungen seien (wir berichteten). Die Baukosten für das Projekt belaufen sich auf rund 1,6 Millionen Euro. (ts)

Logo