Vorlesungen starten vor Ort: Maskenpflicht an Mainzer JGU

Fast 5000 Präsenz-Veranstaltungen geplant

Vorlesungen starten vor Ort: Maskenpflicht an Mainzer JGU

Am 18. Oktober startet an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) der Lehrbetrieb im Wintersemester 2021/2022. Wie die Universität erklärt, soll ein Großteil der Vorlesungen dann wieder in Präsenz stattfinden können.

Laut aktuellen Planungen können rund 4900 der insgesamt 6000 Lehrveranstaltungen in Präsenz abgehalten werden - das entspricht rund 80 Prozent aller Veranstaltungen. Weitere 7 Prozent sollen als Hybrid-Lehrveranstaltungen stattfinden können. Bei den etwa 12 Prozent der Veranstaltungen, die rein digital stattfinden, handelt es sich laut der JGU überwiegend um Vorlesungen mit sehr vielen Teilnehmern.

Wer an Lehrveranstaltungen teilnehmen möchte, muss geimpft, genesen oder getestet sein. Gleiches gilt für die Nutzung von Arbeitsplätzen an der Uni. Als Testnachweis wird ein negativer PoC-Antigen-Test akzeptiert, der von geschultem Personal durchgeführt worden sein muss. Ein zentral organisierter Sicherheitsdienst prüft in Stichproben die Einhaltung der 3G-Regel. Zudem fordert die JGU alle Studierenden auf, sich zur Kontakterfassung vor Ort in die JGU-App einzubuchen. An den Eingängen der Räume sind dazu QR-Codes angebracht. Außerdem gilt in allen Gebäuden und während der Lehrveranstaltungen die Maskenpflicht sowie das Abstandsgebot von eineinhalb Metern.

Insgesamt erwartet die JGU zum Wintersemester 2021/2022 rund 30.500 Studierende. Die Zahl der Gesamteinschreibungen liegt damit geringfügig unter dem Vorjahreswert (Wintersemester 2020/2021: 31.034 Studierende).

Logo