Nach Umbau: Mainzer Alex wird Pilot-Betrieb für bundesweit neues Design

Mehrere Hunderttausend Euro in Umbau des Mainzer Standorts investiert

Nach Umbau: Mainzer Alex wird Pilot-Betrieb für bundesweit neues Design

Nach aufwändigen, zweimonatigen Umbaumaßnahmen wird das Alex am Gutenbergplatz ab Samstag (9. April) in einem neuen Look wiedereröffnen. Das teilen die Betreiber der Alex-Gruppe mit. Das neue Leitthema der umfangreichen Konzeptumstellung lautet dann „Urban Living“. Gleichzeitig wird der Standort in Mainz zu einem Pilot-Betrieb für das neue Design-Konzept.

Mainz Vorreiter für Deutschland?

Wie die Alex-Betreiber angeben, werde der neue Look, wenn er den Gästen gefällt, bis 2026 in allen derzeit 39 deutschen Alex-Standorten realisiert. Grundsätzlich wolle man den „Wohnzimmer-Charakter“ durch das neue Interieur noch verstärken. Die Farbgestaltung spiele dabei eine wesentliche Rolle. „Erdig-warme Grün-, Türkis-, Cognac- oder Senftöne dominieren.“ Unter anderem werde es auch großflächige Fototapeten mit exotischen Botanik-Prints geben.

Zudem werde es dekorierte Regalwände, Sofakissen und Teppiche geben. Auch Loungesessel oder hohe Bistrostühle sind vorhanden. „Ein wichtiges Merkmal wurde aus dem vorhergehenden, mediterranen Konzept übernommen: die offenen, komplett einsehbaren Küchenbereiche, die an eine große Essküche erinnern“, so die Betreiber. Insgesamt wurden rund 600.000 Euro in den Umbau des Mainzer Alex investiert.

Bernd Riegger, der Geschäftsführer der Mitchells & Butlers Germany GmbH, die Betreiberin der Alex-Gruppe ist, ist überzeugt, dass man mit dem „Urban Living“-Design ein „Leuchtturmkonzept“ in der Systemgastronomie geschaffen habe. „Wir sind super gespannt, wie die Gäste unser Pilot-Projekt in Mainz annehmen werden“.

Logo