Wohin mit dem Grünschnitt aus dem Garten?

Seit der Schließung der Wertstoffhöfe vor rund einer Woche wissen viele nicht, wohin sie nun den Grünschnitt aus ihrem Garten bringen sollen. Doch es gibt weiterhin Möglichkeiten, Gartenabfälle loszuwerden.

Wohin mit dem Grünschnitt aus dem Garten?

Auf Grund der Corona-Pandemie sind inzwischen auch Wertstoff- und Recyclinghöfe auf unbestimmte Zeit geschlossen. Die Gartenarbeit geht jedoch bei vielen weiter. Doch wohin mit dem ganzen Grünschnitt, wenn man ihn nicht wie gewohnt entsorgen kann?

„Die einfachste Lösung in der gegenwärtigen Krise besteht natürlich darin - sofern man in seinem Garten einen geeigneten Komposter betreibt - Grünabfälle dort selbst zu kompostieren“, sagt der Pressesprecher der Stadt Mainz, Ralf Peterhanwahr. Dann gewähre der Entsorgungsbetrieb Mainz sogar auf Antrag einen kleinen Nachlass auf die Abfallgebühren. „Selbstverständlich kann der Grünschnitt auch nach und nach über die Biotonne am Haus entsorgt werden“, so Peterhanwahr. Diese werde in Mainz weiterhin wöchentlich geleert.

Sollte die Tonne bereits voll sein, könnten an bekannten Verkaufsstellen Grünabfallsäcke mit 70 Litern Inhalt für 1,55 Euro erworben werden. Stellt man die Abfallsäcke neben die Biotonne, würden diese am regulären Abholtag mitgenommen. Wenn die Säcke in ihrer Größe nicht ausreichen, gibt es auch dafür eine Alternative: „Eventuell können sich auch mehrere Nachbarn zusammenschließen, um einen Container zu bestellen. Das wäre natürlich mit Kosten verbunden, diese würden dann aber pro Person deutlich verringert“, sagt Ralf Peterhanwahr. Für Leute mit eigenem Garten bestehe zudem die Möglichkeit, den Grünschnitt in einer schattigen Ecke zu deponieren, bis die Krise vorbei ist. Danach könne man die Wertstoffhöfe wieder ansteuern.

Alle weiteren Infos zur Bioabfallentsorgung und welche Sackverkaufsstellen in Eurer Nähe sind, findet Ihr hier. (mo)

Logo