Kultkneipe in der Mainzer Neustadt schließt

Nach 14 Jahren als Inhaber schließt Gerold Lotz seine Kultkneipe „Die Kugel“ in der Mainzer Neustadt. Der Hauptgrund: die Corona-Krise.

Kultkneipe in der Mainzer Neustadt schließt

Eine „urige kleine Kellerkneipe“ mit günstigen Preisen, wie man sie in Mainz kaum noch findet – so beschreibt Inhaber Gerold Lotz „Die Kugel“. Vor 14 Jahren übernahm er das Lokal in der Hindenburgstraße und führte damit eine gastronomische Institution weiter. Schon im Jahr 1954 hatte an dieser Stelle die „Bürgerklause“ eröffnet. Doch in einem Monat macht Lotz Schluss.

Der Hauptgrund sei die Corona-Krise, vor allem der Lockdown 2020/21. Lotz sagt: „Die neun Monate, in denen wir komplett schließen mussten, haben uns das Genick gebrochen.“ In dieser Zeit liefen die Fixkosten für Gastronomen weiter, die Einnahmen blieben jedoch aus. „Später gab es dann noch die 2G- und 3G-Regeln, die es auch nicht einfacher gemacht haben.“ Hinzu kämen bei Lotz gesundheitliche Probleme. Die zuletzt steigenden Energiepreise hätten hingegen weniger eine Rolle gespielt.

Wird Lokal weitergeführt?

Die Entscheidung zu schließen, sei etwa vor zwei Monaten gefallen. „Und nach 14 Jahren tut das sehr weh“, sagt Lotz. Auch seine Stammgäste seien traurig gewesen, als sie von der Schließung erfuhren.

Doch es gibt noch Hoffnung, dass die Räume auch in Zukunft gastronomisch genutzt werden. „Wir sind bei der Nachfolge noch in Verhandlungen“, sagt Lotz. Ob dann ein anderes Lokal eröffnet wird oder ein neuer Inhaber „Die Kugel“ weiterführt, sei noch unklar. In der Corona-Pandemie wurde das Lokal renoviert.

An den letzten beiden Abenden (30. September und 1. Oktober) soll es stark reduzierte Preise in der „Kugel“ geben. Dann kostet Jacky-Cola zwei Euro, ein 0,3-Liter-Bier 1,50 Euro und Schnäpse einen Euro. „Bis alles raus ist“, sagt Lotz.

Logo