Dieselfahrverbot wird verschoben

Gemeinsame Entscheidung von Stadt und Umwelthilfe

Dieselfahrverbot wird verschoben

Wegen der aktuellen Corona-Krise wird das Dieselfahrverbot der Stadt Mainz auf der Rheinachse verschoben. Das vereinbarten Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Grüne) und der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, in einer Videokonferenz.

Weil die Corona-Krise für einen Einbruch der Verkehrsbewegungen und damit temporär für eine Verbesserung der Luftwerte gesorgt hat, wird das Dieselfahrverbot vom 1. Juli 2020 um drei Monate auf den 1. Oktober geschoben.

Die Einführung von Tempo 30 wird dagegen wie angekündigt ab dem 1. Juli 2020 umgesetzt. (pk)

Logo