Rheinpegel auf Höhe Mainz und Wiesbaden steigt

Feuerwehr trifft erste Vorkehrungen gegen Hochwasser

Rheinpegel auf Höhe Mainz und Wiesbaden steigt

Der Rheinpegel steigt. In Wiesbaden trifft die Feuerwehr deshalb erste Vorkehrungen, um die Ufer vor Überflutungen zu schützen.

Laut Hochwassermeldedienst ist der Rheinpegel auf Höhe Mainz und Wiesbaden von Sonntag auf Dienstag um fast einen Meter auf 4,40 Meter gestiegen. Die Experten rechnen mit einem weiteren Anstieg auf bis knapp unter 6 Meter bis Donnerstag.

Der ansteigende Pegel hängt laut dem bundesländerübergreifenden Hochwasserportal nicht nur mit den starken Regenfällen seit dem Wochenende zusammen. Auch erwarten die Experten Wasser aus Süddeutschland, so wie von Nebenflüssen, das in den kommenden Tagen über den Rhein nach Wiesbaden und Mainz gespült wird.

Um Schäden weitestgehend zu vermeiden, rückte die Feuerwehr Wiesbaden bereits am Dienstagnachmittag aus. Sie installierte mobile Schutzwände in Kostheim. Die 1,20 Meter hohen Aufbauten gehören seit 2001 zu den Sicherheitsvorkehrungen der Stadt und halten Wasser bis zu einem Pegel von 7,90 Meter ab. Sollte der Pegel im Laufe des Mittwochs auf mehr als 6,30 Meter ansteigen, bekommt auch der Stadtteil Schierstein diese Vorrichtungen. Bereits ab einem Pegel von 5,75 Meter werden zudem die Schieber des Lindenbachs am Hafen geschlossen und Pumpen installiert, damit das Wasser aus dem Zufluss nicht zu Überschwemmungen führt. (ts)

Logo