Pegel steigen: Mainz droht Hochwasser

Erste Hochwasserschutzwände im Aufbau

Pegel steigen: Mainz droht Hochwasser

Starkregen, aber auch Tauwetter sorgen aktuell in Rheinland-Pfalz für stark ansteigende Wasserstände. Auch der Rhein bei Mainz ist davon betroffen. Noch ist der Fluss nicht wesentlich über die Ufer getreten. Doch in den vergangenen Stunden hat der Wasserstand des Rheins stetig zugenommen. Bis Samstag um 14 Uhr wird er laut Hochwassermeldedienst des Landesamts für Umwelt auf 4,69 Meter anschwellen.

Doch der Pegel soll noch weiter steigen. Am Sonntagmittag (11 Uhr) werden Werte zwischen 5,50 und 5,70 Meter und damit die Überschreitung der Meldehöhe (5,50 Meter) erwartet. Die 48-Stunden-Vorhersage sieht den Pegelstand gar zwischen 6,00 und 6,40 Metern, die Tendenz für den Montag sogar noch weiter ansteigend.

Auf der anderen Seite des Rheins werden bereits erste Maßnahmen gegen das drohende Hochwasser getroffen. Wie die Freiwillige Feuerwehr Mainz-Kostheim am Mittag via Facebook mitteilt, sei sie bereits beauftragt worden, „Hochwasserschutzwände in Folge der steigenden Wasserstände aufzubauen“. Der Aufbau soll am heutigen Samstag (30.1.) ab 13 Uhr beginnen.

In Mainz selbst droht nach Auskunft eines Einsatzleiters der Mainzer Feuerwehr aktuell noch kein Grund zur Sorge. Zwar seien aktuell vereinzelt kleinere Bereiche am Rhein überschwemmt, doch bereite dies keine Probleme, da das Wasser nicht in Straßen laufe. Dennoch behalte man die Lage im Blick. Denn bei einem Wasserstand von 5,50 Meter erreiche man die Alarmstufe 1 (insgesamt 5). An diesem Punkt würde der Wirtschaftsbetrieb der Stadt sicherheitshalber erste Sandsäcke füllen, so der Einsatzleiter.

Ab einem Wasserstand von 6,30 Metern - am Montag erwartet - müsste dann die Schifffahrt eingestellt werden. Eingreifen müsse die Feuerwehr dann ab einem Wasserstand von 7,75 Metern. Dann würde der „Alarmplan“ ausgerufen. Die dann zu treffenden Maßnahmen würden aktuell erörtert.

Logo