Gibt es Hochwasser in Mainz?

Vergangenen Freitag stand am Rheinufer in Höhe Fischtor ein Schild, das vor Hochwasser warnte. Die Promenade war gesperrt, aber Fußgänger und Fahrradfahrer konnten das Rheinufer weiter nutzen. Doch müssen die Mainzer mit Hochwasser rechnen?

Gibt es Hochwasser in Mainz?

In den vergangenen Wochen hat es in Mainz und Umgebung viel geregnet. Der Wasserpegel des Rheins ist angestiegen und hat den Kasteler Strand verschwinden lassen. Auch in den nächsten Wochen ist laut Wetterbericht mit Regen zu rechnen. Vergangenen Freitag hat die Stadt Mainz daher ein Warnschild am Rheinufer in Höhe Fischtor platziert. Die Promenade wurde dennoch weiter genutzt. Warum dann das Schild? Ist mit Hochwasser zu rechnen?

Am vergangenen Wochenende ist der Wasserpegel am Standort Mainz auf 4,90 Meter angestiegen, heißt es auf der Webseite des Hochwassermeldedienstes Rheinland-Pfalz. Norbert Demuth vom Landesamt für Umwelt in Rheinland-Pfalz gibt Entwarnung. Der Wasserpegel sei zwar angestiegen, aber es habe kein Hochwasser gegeben. Eine Hochwasserwarnung gebe es erst ab 5,50 Meter. Ob es in den nächsten Wochen dazu kommen werde, sei nicht absehbar. „Im Laufe der Woche wird der Pegel wieder ansteigen, aber es ist schwierig so viele Wochen im Voraus Aussagen darüber zu treffen“, so Demuth. Das Schild am Rheinufer in der Höhe des Fischtors sei zur Vorsicht aufgestellt worden.

Der durchschnittliche Rheinpegel liegt momentan bei circa 3 Metern. Auch wenn es dieses Jahr im Monat Mai länger regne - sei der Wasserstand nicht ungewöhnlich hoch. Zum Vergleich: 2011 gab es mit 1,67 Metern den niedrigsten Wasserstand und 2016 mit 5,17 Metern den höchsten Wasserstand im Monat Mai, so Demuth. (df)

Logo