Hier könnt Ihr Euer Auto waschen lassen

Ob Vogeldreck oder Pollenflug: Der Frühling ist eine harte Zeit für Autobesitzer. Doch wo in Mainz können sie ihr Auto waschen? Ein Überblick.

Hier könnt Ihr Euer Auto waschen lassen

Ob mit Happy-Hour, Kundenkarte oder für soziale Teilhabe - Waschstraßen gibt es einige in Mainz. Ein Merkurist-Leser möchte wissen, welche davon die beste ist. „Habt ihr Empfehlungen?“, fragt er in seinem Snip und erhält darauf einige Vorschläge.

Mit biologischer Wasseraufbereitung

Leser Herrmann empfiehlt ihm die textile Autowaschstraße „Blue Wash“ in Mainz-Weisenau. Offen ist die Waschstraße an der Weberstraße 10 montags bis samstags von 8 bis 19 Uhr. Geschäftsführer Sasan Fariwar beschreibt das Motto seiner Waschstraße folgendermaßen: „Das Wasser ist die Lösung.“ Pro Fahrzeugwäsche werden ihm zufolge etwa 500 Liter Wasser verbraucht. In seiner Waschstraße würden 90 Prozent davon biologisch aufgearbeitet und recycelt. „Das spart Ressourcen und Kosten“, so Fariwar, der außer der Waschstraße auch ein Unternehmen für Wasseraufbereitungsanlagen besitzt.

„Wir wollen mit sehr wenig Frischwasser eine hohe Wasserqualität erreichen.“ Reines Wasser sei für eine qualitativ hochwertige Autowäsche unabdingbar. Dennoch gebe es viele Waschstraßen, in denen das Wasser zwar wiederverwendet, nicht aber aufbereitet würde, sagt Fariwar. „Autos, die mit schlechtem Wasser gewaschen werden, bekommen oft einen Grauschleier.“ Gereinigt werde das Auto in seiner Waschstraße mit manueller und maschineller Vorwäsche sowie dank maschinellem Hochdruck in der Waschstraße. Erst dann werde es mit synthetischen Lammfell-Textilien poliert.

Während der Happy-Hour zwischen 13 und 15 Uhr sowie zwischen 18 und 19 Uhr sind die Waschprogramme günstiger. Darüber hinaus können Kunden ihre Fahrzeuge im Selbstbedienungs-Bereich reinigen. Außer der Waschstraße in Mainz-Weisenau betreibt das Unternehmen eine SB-Waschanlage an der Robert-Koch-Straße 12 in Mainz-Hechtsheim sowie an der Stromberger-Straße 32 in Bingen-Bingerbrück.

Traditionswaschstraße mit Kundenkarte

Keine Happy-Hour dafür Rabatte dank Kundenkarte bietet die Textilwaschstraße „Waschwelt“ in Mainz-Mombach, die dem Snip-Ersteller gleich von mehreren Merkurist-Lesern empfohlen wird. Für Geburtstagskinder mit Kundenkarte ist hier die Autowäsche („Nr. 1 Unsere Beste“) gratis.

Außerdem werden die Fahrzeuge nach jedem Waschprogramm kostenlos gesaugt. „Unsere zentrale Staubsaugeranlage ist die stärkste in Mainz und Umgebung“, sagt Inhaber Hakan Bargüz. Darüber hinaus würden aktuell neue Produkte in den Waschprogrammen angeboten, wie zum Beispiel bei der Glanzpflege. „Der Kunde sieht sofort nach der Wäsche einen deutlichen Glanz am Lack des Fahrzeugs.“ Das Auto bleibe länger sauber und Regen perle am Fahrzeug ab.

Entstanden ist die Traditionswaschstraße Anfang der 1960er Jahre. Mittlerweile wird sie in vierter Generation geführt. „Wir sind ein Familienbetrieb und legen großen Wert auf Kundenzufriedenheit und Qualität“, sagt Bargüz. Offen ist die Auto-Waschstraße an der Mombacher Straße 99 laut Internetseite montags bis samstags zwischen 8 und 19 Uhr. Von November bis März schließt sie eine Stunde früher. Die fünf Selbstbedienungs-Boxen sowie die Staubsauger dürfen Autofahrer täglich zwischen 6 und 22 Uhr verwenden.

Für gesellschaftliche Teilhabe und Integration

In einer Waschstraße in Nieder-Olm können Kunden ihre Autos waschen und damit gleichzeitig die gesellschaftliche Teilhabe und Integration von Menschen mit Behinderung fördern. „Ihre Aufträge und Einkäufe sichern Menschen mit Behinderung ein Einkommen“, heißt es im Informationsflyer der Autowäsche. „Und sie zeigen ihnen: Du gehörst dazu, Du wirst gebraucht, Du zählst – und zwar genau so wie Du bist.“

„Das Besondere der Waschstraße ist, dass dort vor allem Menschen mit einer Behinderung arbeiten“, sagt die Pressesprecherin der „in.betrieb“. „Und die sind richtig gut qualifiziert.“ Eine Schulung in Fahrzeugpflege sorge dafür, dass die Autos der Waschstraßen-Kunden in besten Händen seien. „Das hat eine andere Qualität als im Standardbetrieb.“ Außerdem sind die Mitarbeiter laut Sprecherin besonders motiviert. „Die legen ihre ganze Liebe und ihren ganzen Ehrgeiz in die Fahrzeugpflege.“ Denn in der Waschstraße können die Mitarbeiter nicht nur beruflich etwas lernen, sie kommen dort auch mit Menschen in Kontakt. „Das bedeutet ihnen viel.“

Das Konzept komme gut an: Die Autowäsche an der Straße am Neuberg 2 in Nieder-Olm sei gut besucht, weshalb Kunden am besten vorab einen Termin vereinbaren, erklärt die Sprecherin. Offen ist der Betrieb montags bis freitags von 8.30 bis 17 Uhr sowie samstags von 8.30 bis 14.30 Uhr. Kunden können zwischen mehreren Waschprogrammen wählen sowie den Innenraum des Autos reinigen lassen.

Waschstraßen oder Waschanlagen an Tankstellen?

Außer Waschstraßen wurden dem Snip-Ersteller auch Tankstellen mit Waschanlagen vorgeschlagen. Laut „Blue Wash“-Inhaber Fariwar sei die Autowäsche dort nicht vergleichbar mit der in einer Waschstraße. „Die sind ganz anders aufgestellt.“ Rund 30.000 bis 40.000 Euro kostet Fariwar zufolge eine solche Portalwaschanlage, etwa sieben bis acht Autos könnten pro Stunde gewaschen werden. Eine Waschstraße hingegen koste anderthalb Millionen Euro und könne etwa zehnmal so viele Autos pro Stunde reinigen. Auch würden in Anlagen an Tankstellen aggressivere Bürsten und schärfere Chemie verwendet, so Fariwar. „Vor allem größere Tankstellen achten oft auch nicht auf die Ressourcen.“

Logo