Bettelkinder lenken Hausbewohnerin ab und erbeuten Geld und Schmuck

In Ingelheim häufen sich Meldungen von an Haustüren bettelnden Personen.

Bettelkinder lenken Hausbewohnerin ab und erbeuten Geld und Schmuck

Im Stadtgebiet von Ingelheim häufen sich derzeit die Meldungen über bettelnde Personen an Wohnhäusern. Wie die Polizei mitteilt, fragten in einem Fall zwei bettelnde Kinder (zwischen 10 und 14 Jahre alt) nach Geld, Essen und Medikamenten. Die Bewohnerin des Hauses gab ihnen etwas Bargeld und zwei Konserven. Anschließend stellte sie fest, dass Bargeld und Schmuck aus ihrer Wohnung fehlten.

Die Polizei weist darauf hin, dass man auf keinen Fall Fremde in die Wohnung lassen soll. Bevor man die Tür öffnet, soll man sich die Besucher durch den Türspion oder das Fenster ansehen sowie die Türsprechanlage benutzen. Bei angeblich hilfsbedürftiger Lage von Fremden soll man sich überlegen, warum die Menschen statt einer Privatwohnung nicht eine Apotheke, eine Gaststätte oder ein Geschäft aufsuchen.

Zudem könnte man anbieten, nach Hilfe zu telefonieren oder das Gewünschte hinauszureichen. Dabei sollte die Tür zugesperrt bleiben. Werden die Besucher zudringlich, solle man sich notfalls energisch wehren, also laut sprechen und um Hilfe rufen. Handwerker sollen nur dann ins Haus gelassen werden, wenn sie zuvor bestellt wurden. Preise für angeblich notwendige Arbeiten am Haus sollten genau geprüft und Zahlungen im Voraus vermieden werden.

Wer verdächtige Personen beobachtet, soll sich mit der Polizeiinspektion Ingelheim in Verbindung setzen: 06132/6551-0.

Logo