„Karstadt“ in Mainz wird geschlossen

„Kaufhof“-Filiale nicht betroffen

„Karstadt“ in Mainz wird geschlossen

Der Warenhauskonzern „Galeria Karstadt Kaufhof“ plant, die „Karstadt“-Filiale in der Mainzer Ludwigsstraße zu schließen. Das berichten mehrere Medien. Die „Kaufhof“-Filiale ist indes nicht betroffen, auch die Filiale in Wiesbaden bleibt bestehen.

Monika di Silvestre, Lan­des­fach­be­reichs­lei­te­rin Han­del von Verdi Rheinland-Pfalz, sagte gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ zu der Entscheidung: „Wir sind der Auffassung, beide Filialen hätten eine Daseinesberechtigung gehabt.“ In den vergangenen Jahren sei es verpasst worden, entsprechende Konzepte zu entwickeln. „Es ist traurig und schade, dass hier bei jeder Misere der Rotstift als erstes bei den Mitarbeitern angesetzt wird.“

Das sagt OB Ebling

Auch Oberbürgermeister Michael Ebling und Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz äußerten sich in einem gemeinsamen Statement zur geplanten Schließung: „Diese Entscheidung ist sehr bedauerlich, insbesondere für die betroffenen Mitarbeiter, an die wir in erster Linie denken. Ehrlichkeitshalber muss man heute aber auch feststellen, dass nicht die Corona-Pandemie ausschließlich für die Schließung verantwortlich gemacht werden kann, sondern die seit Jahren ungelösten wirtschaftlichen Probleme des Konzerns.“ Der Sanierungsdruck sei gewaltig und hier trage der Vorstand die Hauptverantwortung für die wirtschaftliche Schieflage. „Deshalb muss jetzt die Managementspitze des Handelskonzerns auch dafür Sorge tragen, dass allen betroffenen Mitarbeitern eine Perspektive aufgezeigt wird und keiner der Beschäftigten im Regen stehen bleibt.“

Zu den Auswirkungen auf den Einkaufsstandort in der Innenstadt äußern sich Ebling und Matz zuversichtlich: „Die Mainzer Innenstadt ist robust genug, um mit der Filialschließung umgehen zu können. Die Neugestaltung der Ludwigsstraße bietet aktuell auch die große Chance diesen Bereich der Innenstadt einer nachhaltigen Entwicklung zuzuführen. Wir sind der festen Überzeugung, dass dieser Prozess auch der richtige Weg ist, anderen Anbietern eine Chance an diesem Standort zu geben.“

Wie viele Mitarbeiter betroffen sind und wann genau das Warenhaus geschlossen werden soll, ist noch nicht bekannt. Insgesamt werden bundesweit 62 Filialen geschlossen. Zusätzlich schließen 20 Läden von Karstadt Sport, außerdem 100 der 130 Reisebüros. (rk)

Logo