Ärger um gesperrte Rampe am MED-Facharzt-Zentrum

Eine gesperrte Zugangsrampe am MED-Facharzt-Zentrum stellt für viele gehbehinderte Patienten ein Problem dar. Das glaubt zumindest eine Leserin. Was die Geschäftsführung des Zentrums dazu sagt.

Ärger um gesperrte Rampe am MED-Facharzt-Zentrum

Ein ambulantes OP-Zentrum, 15 Arztpraxen und ein Sanitätshaus: Das MED-Facharzt-Zentrum in der Mainzer Wallstraße gehört mit zu den modernsten medizinischen Zentren in Rheinland-Pfalz. Mehr als 130.000 Patienten werden dort nach eigenen Angaben pro Jahr versorgt. Von ihnen sitzen einige im Rollstuhl oder sind auf einen Rollator angewiesen. Um diese hat sich nun Leserin Bea gesorgt. Denn eine Rampe, über die zum Beispiel Rollstuhlfahrer in das MED gelangen können, war plötzlich gesperrt - für Bea eine nicht hinnehmbare Situation.

Doch warum wurde die Rampe überhaupt gesperrt? Auf Anfrage von Merkurist teilt Dr. Jürgen Wittlich von der MED-Geschäftsführung mit, dass an der Rampe Ausbesserungsarbeiten durchgeführt werden mussten, die durch Hitze-Wölbungen entstanden waren. Generell gehöre die Rampe, die knapp am MED vorbeiführe, zwar zum Facharztzentrum dazu, jedoch sei das MED nicht für die Rampe verantwortlich. Der Eigentümer der Rampe sei aber auch gleichzeitig Eigentümer des Facharztzentrums. „Insgesamt handelt es sich um einen Fußweg, auf dem die Öffentlichkeit ein allgemeines Wegerecht hat“, so Wittlich.

Wer das MED besuchen möchte, müsse nicht zwangsweise über die Rampe kommen. Es gebe auch andere Zugänge, sagt Wittlich. Leser Peter hat zum Beispiel einen Tipp: „Es gibt unten im Parkhaus einen Zugang zum Aufzug. Man kommt also überall hin. Verstehe die Aufregung nicht.“

Mittlerweile ist aber auch die Rampe wieder vollständig hergestellt. Die kurzfristige Sperrung ist aufgehoben. Wer also über die Rampe ins MED gelangen will, kann dies nun wieder machen.

Logo