„Dreier mit Dreyer“: Ärger um Instagram-Post von CDU-Politiker

Ein Post des CDU-Politikers und Polizeibeamten Dirk Herber sorgt aktuell für Ärger in den sozialen Netzwerken. Eine bekannte Influencerin kritisiert den Politiker hart und bekommt dafür Zustimmung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

„Dreier mit Dreyer“: Ärger um Instagram-Post von CDU-Politiker

„Keinen Bock mehr auf Dreyer?“, heißt es in einem Instagram-Post von Dirk Herber, Polizeibeamter und CDU-Politiker im rheinland-pfälzischen Landtag. Auf dem dazugehörigen Bild ist Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zu sehen, wie sie gemeinsam mit den Spitzenkandidaten von FDP und Grünen zur Landtagswahl, Volker Wissing und Anne Spiegel, im Bett liegt. „Einen wirklichen Wechsel gibt es nur mit uns! Darum: Beide Stimmen CDU!“ schreibt Herber dazu.

Was die einen Instagram-Kommentatoren unterhaltsam finden, trifft bei anderen auf harte Kritik. Die Influencerin und Autorin Louisa Dellert, die ihre knapp 450.000 Follower vor allem über Nachhaltigkeit aber auch über politische Themen aufklärt, nennt das Posting „sexistisch und chauvinistisch“. Nach nur einer Stunde bekommt ihr eigener Post dazu nicht nur über 6.000 Likes, sondern auch die Zustimmung der Ministerpräsidentin selbst.

„Humor in der Politik ist wichtig. Menschen mit Wahlkampagnen zu erreichen auch“, schreibt Dellert. „Und ja, haha, mit 15 konnte ich über so ein Wortspiel auch noch lachen. Aber ist’s 2021 nicht echt wichtiger mit gutem, intelligentem Humor und konstruktiven Inhalten in einen Wahlkampf zu gehen? Dieses aktuelle Beispiel ist sexistisch und chauvinistisch.“ Der Post reduziere die Ministerpräsidentin auf ihren Körper und sei eine offensichtliche Einladung, sich eher gedanklich mit einem „Malu Dreyer-Dreier“ auseinanderzusetzen, als über vernünftige Inhalte der CDU zu philosophieren. Am Ende wendet sie sich direkt an den CDU-Politiker: „Lieber Dirk, wie wäre es mit mehr konstruktiven Inhalten?“

Die SPD Rheinland-Pfalz und die Ministerpräsidentin selbst haben den Beitrag der Influencerin in ihren sozialen Netzwerken geteilt. „Danke Louisa Dellert“, heißt es im Account von Malu Dreyer.

Das sagt Herber

Gegenüber Merkurist verteidigt der CDU-Politiker Herber das Plakat. „Ich hatte dieses Plakat entwerfen lassen, um gerade während der Faschingszeit humoristisch auf die Dreier (Dreyer)-Ampelkoalition hinzuweisen.“ Dafür habe er es sich auf den Anhänger vor seinen Traktor gespannt. „Ich denke, bei einem so gestalteten Wagen auf einem Rosenmontagsumzug hätte jeder das Augenzwinkern verstanden.“

Den Sexismus-Vorwurf halte er für falsch. Das Wortspiel mit dem Namen der Ministerpräsidentin wirkt laut Herber weder entstellend noch diffamierend noch sei es von der Vorstellung getragen, „dass ein Geschlecht dem anderen von Natur aus überlegen sei“. Auch die Beschreibung unter dem Bild gebe nichts dergleichen her. „Ich kann die Aufregung jedenfalls in keiner Weise nachvollziehen und halte sie für übertrieben künstlich.“

Logo