So viel Mainz steckte im "perfekten Dinner"

Die Mainz-Ausgabe des perfekten Dinners ist gestartet. Den Anfang machte Kandidatin Beate aus Bodenheim. Wie kam ihr Dinner bei den anderen Teilnehmern an?

So viel Mainz steckte im "perfekten Dinner"

In der Vox-Sendung „Das perfekte Dinner“ dreht sich in dieser Woche alles um Mainz und Umgebung. Fünf Hobbyköche aus der Region treten im Kochduell gegeneinander an. Der Sieger erhält ein Preisgeld von 3000 Euro. Die Teilnehmer Antje und Tim erzählten uns schon vor der Ausstrahlung, warum sie bei der Show mitmachen (wir berichteten). Zum Auftakt am Montag war aber die gebürtige Mainzerin Beate (61) dran, die seit 16 Jahren in Bodenheim lebt.

Sie empfing ihre Gäste ganz mainzerisch mit einer kleinen Büttenrede: „Ich heiße herzlich euch willkommen, schön, dass ihr all’ gekommen seid, jetzt wird es ernst ganz unbenommen, für’s Dinner ist jetzt höchste Zeit.“ Noch unterhaltsamer war die Folge, wenn es spontan wurde: Sowohl Beate als auch ihr Mann Rainer sind echte Originale und sorgten immer wieder für Lacher.

Einlage vom Weisenauer Carneval-Club

Für ihr Dinner hatte sich Beate einiges vorgenommen. Als Vorspeise gab es Hochzeitssuppe mit Leber-, Semmel- und Bratklößchen, als Hauptspeise geschmorte Kalbsbäckchen auf Steinpilzschaum, Rahmwirsing und Kartoffelgratin. Das Dessert bestand aus Beerencrumble und Limonenmousse an Mangosauce. Drei Mal habe sie das Menü probegekocht. Und hat es da geklappt? „Nö“, so die 61-Jährige trocken. Aber das sei ja gerade der Reiz.

Doch vor dem Essen gab es noch eine Runde Sekt - und dabei passierte der einzige kleine Patzer des Abends. Als Beate das Tablett auf den Tisch stellte, fielen einige Gläser um. Immerhin: Ihr Hund blieb trocken. Kurz danach folgte die nächste Überraschung für ihre Gäste: Vor dem Haus spielte eine Blaskapelle vom Carneval-Club Weisenau. Bei den Gästen kam das gut an. „Sie ist eine absolut herzliche Persönlichkeit und gibt dem Abend eine besondere Atmosphäre“, sagte Tim.

Harmonische Runde

Wer auf Streit gehofft hatte, wurde weiter enttäuscht - die Runde verlief sehr harmonisch. Auch Beate fand alle „total nett“. Dann servierte sie die Vorspeise, allerdings war nicht jeder von der Hochzeitssuppe begeistert. „Sie hat mir geschmeckt, erfüllt aber nicht die Ansprüche an ein perfektes Dinner“, sagte Antje.

Auch beim Hauptgericht waren die Reaktionen gemischt. Kandidat David hätte sich mehr Würze gewünscht, auch wenn die Kalbsbäckchen im „Mund schmelzen“. Den Nachtisch fand Teilnehmer Gereon „extrem sauer“, David fehlte wiederum der „Pep“. Fazit der anderen Kandidaten: Beate war eine herzliche und lustige Gastgeberin, doch beim Dinner gab es noch Luft nach oben.

Ihr habt die erste Folge verpasst? Dann könnt Ihr sie hier nachschauen. Die weiteren Folgen kommen täglich bis Freitag um 19 Uhr auf Vox. (pk)

Logo