Mainzer Curvy Model bei „Shopping Queen“ dabei

Ab Montag wird wieder eine „Shopping Queen“ aus Mainz und Wiesbaden gesucht. Mit dabei ist dann auch die Mainzerin Saskia Grimm. Die arbeitet zwar als professionelles Model. An einem bestimmten Punkt war aber auch sie „total nervös“.

Mainzer Curvy Model bei „Shopping Queen“ dabei

Wird sie vielleicht die neue „Shopping Queen“ aus Mainz und Wiesbaden? Zumindest große Erfahrung im Präsentieren von Mode bringt die Mainzerin Saskia Grimm schon einmal mit. Denn die 36-Jährige arbeitet seit einigen Jahren professionell als Curvy Model. Doch kann sie damit auch bei Star-Designer Gudio Maria Kretschmer punkten? Im Gespräch mit Merkurist erzählt die Mainzerin, wie sie die Dreharbeiten zur TV-Show (ab 10. Juli auf Vox) erlebte und was sie dabei besonders nervös machte.

Einstieg etwas stressig

Dass sie überhaupt bei dem Vox-Format einmal dabei sein könnte, sei ihr zunächst gar nicht in den Sinn gekommen. Natürlich kenne sie die Show seit Jahren, sagt Grimm. Doch die Intention, sich für die Sendung zu bewerben, kam erst, nachdem sie mehrere Aufrufe dazu für die Städte Mainz und Wiesbaden in den sozialen Medien mitbekommen habe. Ihr Traum wäre es ohnehin einmal, Mode aus der „Curvy“-Kollektion von Gudio Maria Kretschmer zu präsentieren, erzählt die Mainzerin.

Als es schließlich mit der Teilnahme geklappt hat, sei die Freude groß gewesen. Doch eine Sache habe sie dann „total nervös“ gemacht, sagt Grimm. „Da ich schon direkt am Montag dran war, kannte ich weder das Motto der Show, noch die anderen Kandidatinnen.“ Bedenkmöglichkeiten, wie sie ihr Outfit zum Thema „Sonnige Aussichten – begrüße den Sommer mit deiner neuen Sonnenbrille“ zusammenstellt, habe sie nicht wirklich gehabt. Doch die Herausforderung habe sie gerne angenommen.

Am Anfang sei es dann auch etwas stressig gewesen, als sie mit ihrer Shopping-Begleitung Sabrina durch die Mainzer Geschäfte lief. „Man hat schon sehr die Zeit im Blick“, sagt Grimm. Als sie dann jedoch gemerkt habe, dass sie gut zurecht kommmt, sei sie etwas langsamer geworden. Schließlich habe sie auch noch genug Zeit gehabt, sich bei Friseur stylen zu lassen. Letztlich habe alles gut funktioniert. Besonders schön empfand die Mainzerin dann noch den letzten Drehtag, an dem es zum Finale zu Moderator Gudio Maria Kretschmer nach Hamburg ging.

Wie hat die Mainzerin abgeschnitten?

Für den Star-Designer hat das Curvy Model nur gute Worte übrig. „Gudio ist superlieb, er hat sich ganz viel Zeit für uns genommen, Fotos und Selfies gemacht. Er ist überhaupt nicht abgehoben und super sympathisch.“ Mit ihrer abschließenden Platzierung sei sie zufrieden. Verraten, welchen Platz sie belegt hat, dürfe sie aber noch nicht, erklärt die Mainzerin. Zudem wisse sie noch nicht, wie sie ihre Konkurrentinnen im Kampf um die Shopping-Krone bewertet haben. Deshalb werde auch sie aufmerksam jede einzelne Folge der Mainz/Wiesbaden-Woche gucken.

Ihr Ziel, in der Sendung Spaß zu haben, sei geglückt. „Wir hatten eine gute Zeit und es waren auch sehr nette Mädels in der Runde“, sagt Grimm, die unter anderem auch noch Events und beim Mainzer Sender OK: TV Mainz moderiert.

Wer nun sehen will, wie der Shopping-Tag des Mainzer Models Saskia Grimm gelaufen ist, der muss am Montag (10. Juli) um 15 Uhr Vox einschalten. Außerdem ist die Show dann auch im Stream auf RTL+ zu sehen.

Logo