Halten sich Verkäufer an die Maskenpflicht?

Die Maskenpflicht in Mainz gilt nicht nur für Kunden, sondern auch für Verkäufer. Doch hält sich jeder von ihnen daran? Das sagt die Stadt Mainz.

Halten sich Verkäufer an die Maskenpflicht?

Seit mehr als einer Woche gilt in Mainz wie in ganz Deutschland die Maskenpflicht. Kunden müssen in Bussen, Bahnen und Geschäften einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Das gilt umgekehrt natürlich auch für Verkäufer – doch halten die sich auch immer daran?

Leserin Maria hat zumindest einen anderen Eindruck: „Warum haben Lebensmittel- und Essenverkäufer*innen den Mundschutz nicht auf?“, fragt sie in ihrem Snip. Auf Nachfrage schreibt sie: „Als ich gestern durch die Stadt bin, hatte wirklich an jedem Lebensmittelverkauf, egal ob Pommesbude, Eisdiele oder heiße Theke niemand den Mund-Nasen-Schutz aufgezogen.“ Die Verkäufer hätten den Schutz nur um den Hals hängen gehabt. „Quasi als Alibi-Funktion.“

Gerade wenn über dem Essen gehustet und gesprochen werde, verteile sich das Virus, so Maria. In einer Eisdiele sei zudem ohne weitere Schutzmaßnahmen Eis auf der Waffel verkauft worden. „Also direkt von der Hand in den Mund“, so Maria. „Offenbar fehlt da noch jede Menge Aufklärung.“

Ordnungsamt belässt es bei Ansprachen

Doch kommt es wirklich so häufig vor, dass in Mainz Lebensmittelverkäufer ihren Mund-Nasen-Schutz nicht tragen? Dem Ordnungsamt ist das zumindest nicht bekannt. „Konkret liegen hierzu keine Erkenntnisse vor“, so ein Sprecher der Stadt Mainz.

Generell belasse es der Vollzugsdienst bisher bei Ansprachen und entsprechenden Hinweisen, wenn jemand gegen die Maskenpflicht verstoße. Deshalb könne auch keine konkrete Zahl zu Einsätzen genannt werden. „Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten.“ (mm)

Logo