Diese Corona-Regeln sollen ab Oktober gelten

Keine Lockdowns, keine Schulschließungen: Das ist der Pandemie-Plan der Bundesregierung für die kommenden Monate. Welche Regelungen nun beschlossen werden sollen, erfahrt ihr hier.

Diese Corona-Regeln sollen ab Oktober gelten

Zu den Corona-Regeln für den Herbst und Winter haben sich am Mittwochmittag Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Justizminister Marco Buschmann (FDP) geäußert. Anfang August hatten die beiden Politiker ihren ersten Entwurf bereits vorgestellt (wir berichteten), nun hat das Bundeskabinett den Entwurf gebilligt. Wenn Bundestag und Bundesrat ihre Zustimmung geben, sollen die neuen Regeln ab dem 1. Oktober gelten. Maßnahmen wie Lockdowns oder Schulschließungen soll es im Winter nicht geben.

Hier die Regeln in der Übersicht:

Bundesweit

Die Kabinettvorlage sieht eine FFP2-Maskenpflicht in Fernzügen und Flugzeugen vor. Eine FFP2-Maskenpflicht plus eine Testnachweispflicht gilt dann in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Eine Ausnahme für die Testpflicht gibt es für Menschen, die im Krankenhaus oder der Pflegeeinrichtung arbeiten.

Diese Regeln können die Länder beschließen

Je nach Verlauf der Pandemie können die Landesparlamente in zwei Stufen zusätzliche Corona-Regeln beschließen.

Bei Stufe 1 gilt eine Maskenpflicht mit Ausnahmen. Wenn in einem Bundesland die konkrete Gefahr besteht, dass das Gesundheitssystem oder die kritische Infrastruktur überlastet werden, kann das jeweilige Land diese Maßnahmen anordnen:

  • Maskenpflicht im ÖPNV.

  • Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen. Ausgenommen sind Freizeit-, Kultur- oder Sportveranstaltungen, Freizeit- und Kultureinrichtungen und Gastronomien sowie Sporträume, in denen die Personen einen negativen Coronatest vorlegen können.

  • Ausnahmen gelten auch für Personen, die innerhalb der letzten 90 Tage genesen sind. Zudem gelten die Ausnahmen auch für vollständig Geimpfte, deren letzte Impfung höchstens drei Monate zurückliegt.

  • Testpflicht in bestimmten Gemeinschaftseinrichtungen, Schulen und Kitas.

  • Maskenpflicht in Schulen und sonstigen Ausbildungseinrichtungen für Beschäftigte sowie für Schüler ab dem fünften Schuljahr.

Bei Stufe 2 gilt eine Maskenpflicht ohne Ausnahmen. Sie kann verhängt werden, wenn sich die Corona-Lage weiter verschlimmert und für das gesamte Bundesland eine konkrete Gefahr zur Überlastung des Gesundheitssystems besteht. Gleiches kann auch für die kritischen Infrastrukturen gelten.

  • Maskenpflicht bei Außenveranstaltungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Zudem kommt dann die Maskenpflicht bei Veranstaltungen in öffentlich zugänglichen Innenräumen. Ausnahmen für Genesene oder frisch Geimpfte gibt es dann nicht mehr. Auch ein tagesaktueller Test bringt keine Ausnahme mehr.

  • Verpflichtende Hygienekonzepte für Betriebe, Einrichtungen, Gewerbe, Angebote und Veranstaltungen aus dem Freizeit-, Kultur- und Sportbereich für öffentlich zugängliche Innenräume, in denen sich mehrere Personen aufhalten.

  • 1,5 Meter Mindestabstand im öffentlichen Raum.

  • Personenbegrenzungen bei Veranstaltungen in öffentlich zugänglichen Innenräumen.

Logo