Schockmoment: Ex-Ministerin von Wespe in Rachen gestochen

SPD-Politikerin musste in Krankenhaus

Schockmoment: Ex-Ministerin von Wespe in Rachen gestochen

Die ehmalige rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) ist bei einer Rede von einer Wespe in den Rachen gestochen worden und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Das gab die aktuelle SPD-Landtagsfraktionsvorsitzende am Sonntag via Twitter bekannt.

„Aua! Während ich mein Grußwort in Katzwinkel gesprochen habe, ist mir eine Wespe IN den Mund geflogen und hat mich hinten in den Rachen gestochen. Bin nun für die nächsten 24 Stunden im Krankenhaus. Tropf läuft. Danke an die Ersthelfer und das tolle Team vom Krankenhaus“, twitterte die Politikerin.

Am Montag gab es nun Entwarnung. Offenbar geht es Bätzing-Lichtenthäler wieder besser. Über Twitter meldet sie sich erneut zu Wort und bedankt sich dabei für die vielen Genesungswünsche, die sie von überall erreicht haben: „Jeder einzelne hat mich riesig gefreut und hat zur Linderung und zur Überwindung des Schreckens beigetragen.“ Ein Dank gehe auch an das gesamte Team des DRK-Krankenhaus in Kirchen, so die ehemalige Ministerin.

Dazu postet die SPD-Politikerin ein Foto, auf dem ein Blumenstrauß und ein schwarz-gelbes Insekt zu sehen sind, das eine Wespe darstellen soll. Dazu twittert Bätzing-Lichtenthäler die Hashtags „#GlückImUnglück“ und „#Wespenalarm“.

Logo