Mainz erhält 135.000 Euro Ausgleich für Fluglärm

Geld soll für Rheinufer-Gestaltung genutzt werden

Mainz erhält 135.000 Euro Ausgleich für Fluglärm

Mainz erhält 135.000 Euro vom Land Hessen als Ausgleich für Fluglärm. Das gab Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir kürzlich bekannt.

Mainz erhält damit den Ausgleich für besonders vom Fluglärm belastete Kommunen (wir berichteten). Mit dem Geld soll laut Verkehrsministerium Hessen das Rheinufer zwischen der Weisenauer Brücke und der B9-Unterführung bei Laubenheim naturnah gestaltet werden. Unter anderem sollen ein Kinderspielplatz, ein Gelände „Freies Spiel“, ein Boule-Platz sowie Fahrrad- und Autoparkplätze und ein saisonaler Weinausschank entstehen.

Das Land Hessen stellt mit dem Regionallastenausgleichsgesetz jährlich 4,5 Millionen Euro für die Städte bereit, die im Umfeld des Flughafens liegen. Für die betroffenen Kommunen wurde die maximale Höhe der jährlichen Entschädigungszahlungen vom Land Hessen festgelegt. Die betroffene Stadt muss dann einen Antrag stellen, danach wird geprüft, ob ein Anspruch auf die Ausgleichszahlungen besteht. Diese können auch für mehrere Jahre auf einmal in Anspruch genommen werden. Für Mainz ist ein Betrag von jährlich 45.000 Euro im Gesetz verankert.

Das Thema Fluglärm wurde in Mainz schon häufiger diskutiert (wir berichteten). Der Frankfurter Flughafen hat sieben Flugrouten, die über Mainz hinwegführen. Nach der Inbetriebnahme einer weiteren Landebahn in Frankfurt im Jahr 2011 nahm der Flugverkehr noch einmal zu. (df)

Logo