Rhein-Frühling startet nach Abbruch ab Donnerstag früher

Vorsitzender der Schausteller betont Sicherheit der Fahrgeschäfte

Rhein-Frühling startet nach Abbruch ab Donnerstag früher

Änderung beim Mainzer Rhein-Frühling: Nach einem schweren Arbeitsunfall am Mittwochnachmittag an einem der Fahrgeschäfte (wir berichteten), wird der traditionelle Familientag mit zahlreichen Vergünstigungen am heutigen Donnerstag nachgeholt. Der Festtag am Mittwoch war nach dem Unfall bereits um 18 Uhr beendet worden. Zudem wird das Fest in den kommenden Tagen bereits um 12 Uhr starten und nicht wie geplant um 14 Uhr.

Gegenüber Merkurist sagte der Vorsitzende der Mainzer Schausteller, Marco Sottile: „Der Mitarbeiter hat Knochenbrüche davongetragen, ist aber nicht lebensgefährlich verletzt. Wir würden nicht zusammenkommen und den Mainzer Rhein-Frühling weiterfeiern, wenn wir um das Leben des Mannes bangen müssten. Wir wünschen ihm eine rasche Genesung.“ Am Mittwoch war der Mitarbeiter einer Schaukel-Attraktion von einer Gondel meterweit in die Luft geschleudert und dabei schwer verletzt worden.

Nach ersten Erkenntnissen geschah der Unfall ohne Fremdeinwirkung. Bereits am Mittwoch hatte Sottile gegenüber Merkurist betont: „Es liegt nicht am Fahrgeschäft. Wir haben in Deutschland die sichersten Fahrgeschäfte.“ Alle Anlagen würden regelmäßig vom TÜV auf ihre Sicherheit hin überprüft werden. Am Vormittag hatten Schausteller und Zeugen des Unfalls einen Gottesdienst auf dem Festgelände abgehalten, um Anteil zu nehmen. Abgehalten wurde die Messe von Schausteller-Pfarrerin Christine Beutler-Lotz.

Logo