Kuriose „Bandansage“ im Zug nach Mainz wird zum Internet-Hit

In einer Mittelrhein-Bahn, die in Richtung Mainz Hauptbahnhof fuhr, soll sich ein Mitarbeiter satirisch an Verschwörungstheoretiker gewandt haben. Was steckt hinter dem Video, das gerade im Internet kursiert?

Kuriose „Bandansage“ im Zug nach Mainz wird zum Internet-Hit

„Und zum Schluss noch ein Hinweis für alle Verschwörungstheoretiker bei uns an Bord“ – mit diesem Satz beginnt ein Video, das derzeit im Netz für Aufsehen sorgt. Zu sehen ist der Innenraum einer Mittelrhein-Bahn, die in Richtung Mainz Hauptbahnhof fährt. Im Hintergrund hört man eine Ansage, die klingt, als käme sie direkt vom Bahnpersonal.

Diese richtet sich offensichtlich an Querdenker. „Denken Sie bitte daran, dass die Bundesregierung heimlich Speichelproben sammelt, um Klone von Ihnen zu produzieren, die sie dann ersetzen sollen“, sagt eine Männerstimme. „Tragen Sie daher dauerhaft Ihre Mund-Nasen-Bedeckung, um zu verhindern, dass die Regierung an Ihre DNS kommt.“

Was hinter dem Video steckt

Bei Twitter wurde das Video von der Satireseite „AfD Kundendienst“ mit den Worten „Guten Morgen liebe Querdenker“ geteilt. Viele User amüsieren sich darüber und feiern den Sprecher: „Ehrenzugführer“ oder „Gebt dem Mann ne Gehaltserhöhung“ heißt es in der Kommentarspalte. Das wird allerdings wohl eher nicht passieren. Denn wie die Pressestelle der Mittelrhein-Bahn auf Merkurist-Anfrage erklärt, habe es die Ansage so nie gegeben.

„Bei der Ansage handelt es sich um eine Videoaufnahme innerhalb einer unserer Mittelrhein-Bahnen durch eine unbekannte Person. Die angebliche ‘Bandansage’ ist allerdings nicht echt, sondern dem Video technisch beigefügt“, so die Pressestelle. Die Ansage sei auch schon mit Videos aus Bahnen anderer Verkehrsunternehmen veröffentlicht worden. „Es hat sich also jemand einen Scherz erlaubt.“ Die Frage, was das Unternehmen von der Ansage hält, beantwortete das Presseteam nicht.

Logo