Trinkwasser in Bingen muss abgekocht werden

Einige Straßen in der Innenstadt betroffen

Trinkwasser in Bingen muss abgekocht werden

Wegen einer Verunreinigung mit Bakterien muss das Trinkwasser in der Innenstadt vor dem Verzehr abgekocht werden. Das teilen die Stadtwerke Bingen am Montagnachmittag mit. Das Trinkwasser wird nun mittels Chlor desinfiziert. Dadurch können entsprechende Geruchsbeeinträchtigungen entstehen.

Betroffen von der Verunreinigung im Trinkwasser sind die folgenden Straßen:

Am Burggraben; Am Haspelpfad; Am Rheinberg; Beethovenstraße; Cronstraße; Dr.-Gebauer-Straße; Frankenstraße; Franz-Burkart-Straße; Goethestraße; Heinrichstraße; Im Hungerborn; Im Rheinblick; In der Eisel; Josef-Knettel-Straße; Köhlerweg; Lessingstraße; Maria-Hilf-Straße; Morschfeldweg; Mozartstraße; Pfarrer-Heberer-Straße; Pfarrer-Römheld-Straße; Rochus Allee - ab Schillerstraße bis Rochusberg; Rochusweg; Rosengarten; Rupertusstraße; Schillerstraße; Schlossbergstraße; Schützenweg; Taunusstraße; Waldstraße

Die Stadtwerke empfehlen, das Wasser sprudelnd aufzukochen und dann langsam über mindestens zehn Minuten abkühlen zu lassen. Dazu eigne sich besonders gut ein Wasserkocher. Für die Zubereitung von Nahrung und zum Reinigen offener Wunden soll ausschließlich abgekochtes Leitungswasser oder industriell abgepacktes Mineralwasser verwendet werden.

Ohne Einschränkungen kann das Leitungswasser jedoch für die Toilettenspülung, zum Zähneputzen oder zum Duschen genutzt werden. Allerdings sollte das Wasser dabei nicht geschluckt werden. Sobald das Trinkwasser wieder einwandfrei ist, werden die Stadtwerke darüber informieren.

Zusätzliche Informationen gibt es auf der Homepage der Stadt Bingen. Bei Fragen könnt Ihr Euch auch unter folgender Telefonnummer melden: 06721/970727. (df)

Logo