Protest gegen Corona-Maßnahmen in Mainz: Pyrotechnik bei Gegendemo gezündet

150 Menschen bei Gegendemonstration

Protest gegen Corona-Maßnahmen in Mainz: Pyrotechnik bei Gegendemo gezündet

In Mainz haben sich am Montagabend wieder hunderte Menschen versammelt, um gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Dabei kam es auch zu Gegenprotesten. Das berichtet die Mainzer Polizei.

Ab 18 Uhr fand in der Innenstadt eine angemeldete Versammlung gegen die Corona-Maßnahmen statt, an der rund 350 Personen teilnahmen. Ab 17:30 Uhr versammelten sich darüber hinaus 150 weitere Personen und richteten ihren Protest wiederum gegen die Coronamaßnahmen-Kritiker. Es kam zu Sitzblockaden, auch Pyrotechnik wurde gezündet.

In Bad Kreuznach versammelten sich am Montagabend ebenfalls mehrere Hunderte Menschen, obwohl Versammlungen zuvor untersagt wurden. Die Polizei Bad Kreuznach war jedoch auf die Missachtung der Verbotsverfügung vorbereitet und kontrollierte 78 Personen. Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz werden nun geprüft und eingeleitet.

Besonders fiel zwischen 20 Uhr und 21:30 Uhr eine jüngere Frau mit einem ein Jahr alten Kind auf, die eine von den Polizeikräften bevorzugte und damit schnellere Identitätsfeststellung ablehnte. Sie passierte die Kontrollstelle schließlich als Letzte. Bei den Kontrollen kam es zu einem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und einer Beleidigung. Entsprechende Strafanzeigen werden gefertigt.

In Bingen versammelten sich rund 200 Coronamaßnahmen-Kritiker. Es formierte sich ebenso ein Gegenprotest. Es kam zu einem Widerstand und mehreren Beleidigungen gegen Polizeibeamten. Gegen die Beschuldigten werden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Auch in Alzey, Worms, Bad Sobernheim, Sprendlingen, Waldalgesheim sowie in Oppenheim, Bodenheim, Ingelheim und Nieder-Olm fanden Aktionen von Corona-Aktivisten mit jeweiligem Gegenprotest statt.

Logo