Chemieunfall in Budenheimer Fabrik

Auszubildende verwechseln Stoffe

Chemieunfall in Budenheimer Fabrik

Ein Unfall hat sich am Dienstagnachmittag in der Chemischen Fabrik in Budenheim ereignet. Verletzt wurde laut der Aufsichtsbehörde SGD Süd niemand. Der SWR hatte zuerst berichtet.

Demnach sei es zwischen 16 und 17 Uhr zu einer Verpuffung in einem Labor gekommen. Zwei Auszubildende sollten einen Erlenmeyer-Kolben mit einem Gemisch aus Phosphorsäure und einer Wasserstoff-Peroxid-Lösung reinigen. Sie verwechselten allerdings Phosphorsäure mit phosphoriger Säure.

Beim Mischen der phosphorigen Säure mit Wasserstoffperoxid kam es dann zu der Verpuffung. Zwei Labormitarbeiter brachten die Auszubildenden umgehend aus dem Labor. Ein weiterer Mitarbeiter aus einem anderen Stockwerk im Gebäude löste den Feueralarm aus. Der Gefahrstoffzug des Landkreises Mainz-Bingen wurde alarmiert, etliche Feuerwehrautos waren vor Ort.

Durch den Laborunfall bestand keine Gefahr für die Bevölkerung, wie die SGD Süd mitteilt. Das Labor wurde überprüft, es habe keine Beanstandungen gegeben. Weitere Untersuchungen würden derzeit von der Gewerbeaufsicht geprüft.

Logo