Was hat es mit dem Haus in der Früchtstraße auf sich?

Scheinbar verlassen steht ein Haus in der Früchtstraße in Mainz-Weisenau. Leser befürchten, dass Dachziegel auf die Straße fallen könnten. Doch ist hier wirklich Gefahr im Verzug?

Was hat es mit dem Haus in der Früchtstraße auf sich?

Der Putz bröckelt von den Wänden, Pflanzen ranken sich an der Haustür entlang - das Haus in der Früchtstraße 45 in Mainz-Weisenau wirkt verlassen. Das ist auch Merkurist-Leser Thomas aufgefallen. Er fragt in seinem Snip: „Kann die Stadt eingreifen oder müssen erst Dachziegel fallen?“

Der Weisenauer Ortsvorsteher Ralf Kehrein (SPD) weiß um die Situation. Eingreifen kann er allerdings nur bedingt. „Ich habe die Bauaufsicht unterrichtet, die in Sachen Gebäudesicherung zuständig ist“, berichtet er auf Nachfrage von Merkurist. Weitere Fragen zu dem Haus könne er nicht beantworten, da die Ortsverwaltung aus Datenschutzgründen keinerlei Zugriffe auf Gebäudedaten oder die der Eigentümer hat.

Bei der Bauaufsicht ist das Schreiben des Ortsvorstehers in der vergangenen Woche eingegangen, wie Stadtsprecher Ralf Peterhanwahr gegenüber Merkurist sagt. Die Bauaufsicht habe dann das Gebäude am Montag kontrolliert. „Augenscheinlich geht vom Gebäude keine akute Gefahr für Menschen und Verkehr aus. Es sind - entgegen mancher Aussagen in den Kommentarspalten - weder lose noch fehlende Dachziegel in der Dachfläche zu sehen. Auf den Pflastersteinen gab es keinerlei Spuren von herabfallenden Ziegeln.“ Der abbröckelnde Putz an den Fassaden alleine sei kein Hinweis darauf, dass die Standsicherheit des Gebäudes gefährdet sei, so Peterhanwahr weiter. Ob das Gebäude momentan bewohnt ist, oder nicht, sei nicht bekannt.

Doch wie geht es nun weiter? „Seitens der Bauaufsicht werden nun die Eigentümer zu diesem Thema angehört. Sollte sich daraus die Notwendigkeit einer Bauzustandsbesichtigung ergeben, wird diese sodann durchgeführt werden“, so Peterhanwahr abschließend. (pk)

Logo