Gefährliche Verkehrssituation am Schillerplatz

Für Fußgänger wird es am Schillerplatz bei Überqueren der Straße öfters mal gefährlich. Einige Autofahrer fahren entgegen der erlaubten Fahrtrichtung, andere überholen die haltenden Busse in zu hohem Tempo.

Gefährliche Verkehrssituation am Schillerplatz

Als Fußgänger hat man es beim Überqueren der Straße an der Haltestelle Schillerplatz nicht leicht. Einmal nicht genau geschaut und schon rauscht ein Auto vorbei. Und das häufig auch noch aus einer Richtung, aus der gar kein Auto kommen dürfte.

Die Straße ist eigentlich nur für den Linienverkehr in beide Richtungen befahrbar. Für Autofahrer gilt in Richtung Münsterplatz ein Durchfahrtsverbot. Auch Rinaldo Roberto, Pressesprecher der Polizei Mainz, bestätigt: „Private Autos ohne Genehmigung dürfen die Straße nur in Richtung Gaustraße befahren.“ Trotzdem komme es immer wieder vor, dass das Durchfahrtsverbot ignoriert werde, und Autos in Richtung Münsterplatz fahren. „Uns ist natürlich klar, dass hier öfters mal Leute das Durchfahrtsverbot ignorieren. Deswegen führen wir auch einige Kontrollen an dieser Stelle durch“, sagt Roberto.

Zu vermehrten Unfällen kommt es nach Aussagen der Polizei Mainz an dieser Stelle aber nicht. „Solange die Autos hinter den Bussen bleiben, bildet das Fahren in Richtung Münsterplatz meistens keine Gefahr. Ein Verkehrsverstoß ist es aber trotzdem. Das kostet 20 Euro“, sagt Roberto. Gefährlich wird es erst, wenn die falsch fahrenden Autos versuchen, die haltenden Busse zu überholen. Dann kommt es nämlich zu Gegenverkehr durch die überholenden Autos, die Richtung Gaustraße fahren. Für diese ist es erlaubt in Schrittgeschwindigkeit auf dem Mittelstreifen vorbei zu fahren.

Überholen in zu schnellem Tempo

Aber auch das Überholen der Busse auf dem Fahrstreifen Richtung Gaustraße wird oft zur Gefahr für Fußgänger. Merkurist-Leser Chris schreibt: „Die viel gefährlichere Situation spielt sich an der Haltestelle Schillerplatz Richtung Gautor ab, wenn Fahrzeuge mit 30-50 Kilometern pro Stunde den stehenden Bus mit Warnblinker überholen, aus dem Fußgänger steigen.“ Normalerweise ist es hier erlaubt 30 Kilometer pro Stunde zu fahren. Bei Bussen mit Warnblinker müssen die überholenden Autos Schrittgeschwindigkeit fahren, um die aussteigenden Fahrgäste nicht zu behindern. Viele Passanten achten beim Überqueren der Straße nicht auf den Verkehr oder können die Verkehrslage hinter den haltenden Bussen nicht einsehen. Wenn die überholenden Autos dann auch noch zu schnell fahren, kann es schnell gefährlich werden.

Aussicht auf Besserung

Momentan hat der Verkehr am Schillerplatz zugenommen. Das wird sich aber wieder ändern. „Das hohe Verkehrsaufkommen hängt momentan mit der Baustelle in der Großen Langgasse zusammen“, sagt Rinaldo Roberto. „Viele Autofahrer versuchen die Baustelle über Schleichwege zu umfahren. Die Gesamtverkehrslage wird sich wieder entspannen, sobald die Baustelle in der Großen Langgasse nicht mehr ist.“ (df)

Logo