Polizei verfolgt Mann mit Streifenwagen und Hubschrauber

Fahrer unter Drogeneinfluss

Polizei verfolgt Mann mit Streifenwagen und Hubschrauber

Mit mehreren Streifenwagen und einem Hubschrauber hat die Polizei am Sonntagmorgen einen Mann rund 40 Kilometer weit verfolgt. Obwohl der 31-Jährige dabei mit einem Polizeiauto kollidierte, wurde niemand verletzt.

Als eine Streife der Polizei Bad Kreuznach den Autofahrer in Langenlonsheim gegen 7:40 Uhr kontrollieren wollte, flüchtete er mit stark überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Laubenheim. Die Verfolgungsfahrt, an der sich immer mehr Polizeifahrzeuge beteiligten, ging schließlich über die B9 in Richtung Koblenz.

Als der polizeibekannte 31-Jährige eine Straßensperre umfahren wollte, kollidierte sein Auto mit einem Streifenwagen und einer Steinmauer. Dabei gefährdete er einen Polizisten. Doch statt anzuhalten, fuhr der Mann weiter. In Fellen musste er sein stark beschädigtes Auto stehenlassen und flüchtete zu Fuß weiter. Im Bereich der B9 versteckte sich der 31-Jährige, ein Polizeihubschrauber konnte ihn jedoch entdecken. Die Polizei nahm den Mann fest.

Laut Polizei besitzt der 31-Jährige keine Fahrerlaubnis und stand zur Tatzeit unter Einfluss von Amphetamin. Mehrere Strafverfahren wurden gegen ihn eröffnet. Die Sachschäden am Streifenwagen wurden auf 5000 EUR geschätzt. Das Fluchtauto erlitt vermutlich einen wirtschaftlichen Totalschaden in Höhe von etwa 20.000 EUR. (js)

Logo