Einkauf-Events: Was in der Mainzer Innenstadt 2022 geboten wird

Der Mainzer Einzelhandel soll 2022 trotz Corona wieder aufblühen. Um die Menschen in die Stadt zu locken, gibt es in diesem Jahr nun einige Shopping-Veranstaltungen.

Einkauf-Events: Was in der Mainzer Innenstadt 2022 geboten wird

Nach mittlerweile fast zwei Jahren Corona ist der Mainzer Einzelhandel inzwischen wieder dabei, sich von der Krise zu erholen. Um dem Online-Handel Paroli zu bieten, wollen die Gewerbetreibenden Mainz nun zur „Einkaufs- und Erlebnisstadt“ machen (wir berichteten). So sieht beispielsweise der Inhaber des Juwelier-Geschäfts Willenberg am Schillerplatz, Jan Sebastian, die Innenstadt im „Aufwind“. Um die Innenstadt voran- und vor allem Kunden dorthin zu bringen, so der Geschäftsmann im Dezember gegenüber Merkurist, habe man bereits einige Pläne für das Jahr 2022. Unter anderem warten auch wieder Shopping-Events auf die Mainzer.

„Heimat shoppen“

Wie Citymanagerin Sandra Klima im Gespräch mit Merkurist sagt, soll es in diesem Jahr - sofern es die Pandemielage zulässt - wieder drei verkaufsoffene Sonntage geben. Diese fänden Ende Mai sowie am „Mantelsonntag“ (voraussichtlich am 30. Oktober) und am ersten Advent (27. November) statt. Darüber hinaus wolle man in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) im September (9./10.) das „Heimat Shoppen“ präsentieren.

Mit diesen Aktionstagen sollen vor allem der Einzelhandel vor Ort und im Speziellen inhabergeführte Geschäfte gestärkt werden, so Klima. Ziel der Kampagne ist es laut IHK, die Bedeutung lokaler Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister für die Städte, Gemeinden und Regionen herauszustellen, da diese einen wichtigen Beitrag zu mehr Lebensqualität und Identität der Städte beitrügen. Und diese Identität soll nun auch wieder mit solchen Events in Mainz geschaffen werden.

Wie Klima sagt, würden die Einzelhändler nun optimistisch ins Jahr 2022 blicken, auch wenn es zuletzt bei vielen bis zu 30 Prozent Einbußen gegeben habe. Zuletzt hätten auch trotz Corona rund 20 Geschäfte in der Stadt neu eröffnet. „Der Gründungswille ist also da“, erklärt Klima. Nun wolle man die Kompetenzen des Fachhandels herausstellen und zudem noch den stationären Handel beim Ausbau der Digitalisierung unterstützen, um ihn weiter fit für die Zukunft zu machen.

Logo