Mallorca-Party fällt endgültig aus

„Euro Palace“ kündigt juristische Schritte an

Mallorca-Party fällt endgültig aus

Die „Mega Mallorca-Party“, die Anfang Juli abgesagt worden war, fällt auch im zweiten Anlauf aus. Wie das „Euro Palace“ auf seiner Homepage bekanntgibt, wird am 31. August keine Party in der Disko in Kastel stattfinden.

Ursprünglich war die „Mega Mallorca-Party“ in Mainz für Anfang Juli auf dem Messegelände in Hechtsheim geplant. Die Stadt Mainz hatte dem Veranstalter „Rockalotta Entertainment GmbH“ dann untersagt, die Veranstaltung in Hechtsheim auszurichten. In einer Pressemitteilung nannte die Stadt „die mangelnde Mitwirkungspflicht des Veranstalters“ als Grund für die Absage. Konkret würden noch immer erforderliche Unterlagen wie Aufbaupläne oder Sicherheits- und Verkehrskonzepte nicht vorliegen. Eine weitergehende Prüfung der gestellten Anträge sei demnach nicht möglich gewesen.

„Rockalotta“ gab schließlich auf seiner Facebook-Seite einen neuen Veranstaltungstermin und eine neue Location für die Ballermann-Fete bekannt: am 31. August im „Europalace“. Mit dabei wären unter anderem die Sänger Mia Julia und Oli P. gewesen. Doch auch daraus wird nun nichts.

„Euro Palace“ erwägt rechtliche Schritte

„Wir müssen derzeit davon ausgehen, dass das Event nicht stattfindet, da offensichtlich zum jetzigen Zeitpunkt die Gagen an die Künstler durch den Veranstalter Rockalotta Entertainment GmbH nicht entrichtet wurden“, schreibt das „Euro Palace“ auf seiner Webseite. Der Veranstalter sei weder für das „Euro Palace“ noch für die Agenturen der Künstler erreichbar.

Sowohl die Facebook-Seite als auch die Webseite von „Rockalotta“ sind nicht mehr aufrufbar. Auch die Facebook-Veranstaltung wurde mittlerweile gelöscht. Das „Euro Palace“ schreibt: „Wir bedauern das sehr und werden juristische Schritte gegen den Veranstalter überdenken.“

Update: Veranstalter insolvent

Mittlerweile hat sich „Rockalotta“ per Mail bei den Kunden gemeldet, die ein Ticket für die Ursprungsveranstaltung hatten. „Wir haben in letzter Zeit alles dafür gegeben, die Veranstaltung für euch durchführen zu können, jedoch geht nun, trotz größter Anstrengung, kein Weg mehr dran vorbei, den schweren Weg der Insolvenz zu gehen.“ Den Insolvenzantrag habe man bereits gestellt.

Rockalotta warte jetzt auf die Zuteilung eines Insolvenzverwalters, was einige Tage in Anspruch nehmen könne. „Aus diesem Grund können wir derzeit auch keine Wasserstandsmeldungen bzgl. Ticketrückabwicklung etc. vornehmen.“ Weitere Informationen würden zu einem späteren Zeitpunkt per Mail folgen.

Logo