„natürlik lekker“: Neueröffnung in der Mainzer Altstadt

Vegan, bio-zertifiziert und lecker: Das wollen Sonia und Lars ihren Kunden in der Lekkeria anbieten. Seit dem vergangenen Freitag hat ihr Bistro in der Mainzer Altstadt geöffnet.

„natürlik lekker“: Neueröffnung in der Mainzer Altstadt

Auf Pizzeria folgt Lekkeria: Der kleine Laden in der Franziskanerstraße 1 hat den Besitzer gewechselt. In den vergangenen beiden Jahren gab es hier bei „Noahs Restaurant“ vegane Pizza zu kaufen. Dem veganen Angebot bleiben nun auch die neuen Inhaber, Sonia Alexandra Bareiro Chamorro und Lars Wessel, treu.

Seit Freitag gibt es in der „Lekkeria“ nun Bowls, Smoothies, Quiches und Kuchen für die Gäste. Dass die beiden genau dort ihr Bistro eröffnen, ist kein Zufall: „Wir haben schon länger überlegt, uns selbstständig zu machen. Als klar war, dass „Noahs Restaurant“ nach zwei Jahren nicht mehr weitermacht, wurden wir gefragt“, erzählt Chamorro. Schon vorher haben die beiden mit Marlen Schnabel von „Hearth“ aus der Neustadt zusammengearbeitet. „Wir haben seit dem letzten September unseren Catering-Service, das ist quasi unser zweites Standbein. Bei Marlen haben wir auch schon Kochkurse gegeben“, sagt Lars Wessel.

Für ihr Bistro und Café ist ihnen eins besonders wichtig: „Wir wollen die Leute in der Mittagspause mit gesundem Essen versorgen, das satt macht und frisch ist, aber auch nicht zu schwer im Magen liegt“, erzählt Chamorro. Auf die Idee kam sie, weil sie in der Mittagspause oft selbst auf der Suche nach einer schnellen, gesunden, aber auch veganen Option war.

Kaffee von Mainzer Kollegen

Außer den Bowls und gesunden Smoothies bieten die beiden zudem Heißgetränke und verschiedene Kuchen an. „Guter Kaffee war mir sehr wichtig, deshalb arbeiten wir hier mit Paul Bonna von der ‘Kaffee-Kommune’ zusammen“, so Wessel. In den nächsten Wochen wollen sie erstmal schauen, wie ihr Angebot ankommt: „Eventuell verändern wir die Öffnungszeiten auch nochmal, falls die Kunden das wünschen.“

Auch auf die kälteren Tage sehen die beiden sich schon gut vorbereitet. Der Tresen und die Tische im kleinen Außenbereich sollen stehen bleiben. „Wir setzen auf das to-go-Geschäft, da sollten auch die kälteren Temperaturen kein Problem sein“, sagt Chamorro.

In Zukunft wollen Lars Wessel und Sonia Alexandra Bareiro Chamorro gemeinsam mit Marlen Schnabel von „Hearth“ noch weitere Aktionen anbieten. „Wir überlegen, ein Brunch oder auch ein Dinner zu veranstalten. Das ist aber erstmal noch in der Planung.“ Auch für Schüler, Studenten und Auszubildende wollen die beiden sich noch etwas einfallen lassen. (pk/mm)

Logo