CNN berichtet über Mainzelmännchen-Ampel

Die Mainzelmännchen-Ampel am Neubrunnenplatz hat es nun bis in die USA geschafft: Der Fernsehsender CNN schwärmt auf seiner Webseite von deutschen Ampeln im Allgemeinen und der Mainzer Variante im Besonderen.

CNN berichtet über Mainzelmännchen-Ampel

Mainz wird zum Trendsetter: Seit an den Fußgängerampeln am Neubrunnenplatz das Mainzelmännchen Det den Verkehr regelt, eifern immer mehr Städte dem Mainzer Vorbild nach. So leuchtet nun an einem Fußgängerüberweg in Augsburg ein grüner Kasperl; in Stuttgart fordern Bürger und Medien eine „Äffle und Pferdle“-Ampel, um die SWR-Pausenfüller zu würdigen. Die deutsche Ampelvielfalt hat man nun auch in Amerika registriert.

Der US-amerikanische Fernsehsender CNN (Cable News Network) titelte Ende der vergangenen Woche auf seiner Webseite: „This is why traffic lights are so much better in Germany“ - darum sind Ampeln in Deutschland so viel besser. Dabei verweist Autorin Judith Vonberg auf eine Forderung der Zeitung „Der Westen“, die eine Bergmann-Ampel für das Ruhrgebiet fordert. Vorbild auch hier: Mainz.

„Mainzelmännchen-Ampel ein Hingucker“

„Die Mainzelmännchen-Ampel ist ein Hingucker“, zitiert CNN die Twitter-Userin Doreen, „jeden Morgen sehe ich Menschen, die sich daran erfreuen. Gerne mehr davon.“ Lange bevor die Mainzelmännchen-Ampel am Neubrunnenplatz Ende 2016 für Schlagzeilen sorgte, lösten die Ost-Ampelmännchen in den Neunzigerjahren den ersten Ampelboom aus: Nach der Wiedervereinigung waren sie im Gebiet der ehemaligen DDR zunächst nach und nach gegen die westdeutschen Ampelmännchen ausgetauscht worden. Viele Ostdeutsche protestierten, der Produktdesigner Markus Heckhausen, den CNN zitiert, startete eine Kampagne, um die Ampelmännchen zu retten. Mit Erfolg: Das Ost-Ampelmännchen wurde Ende der Neunziger in die Richtlinien für Lichtsignalanlagen aufgenommen.

Auch in Mainz soll es nicht bei der Mainzelmännchen-Ampel am Neubrunnenplatz bleiben - bis zur Einheitsfeier am 3. Oktober sollen weitere folgen (wir berichteten). Wo genau die Ampeln in der Stadt stehen könnten, ist noch unklar.

Logo