Mainzer Forscher mit Deutschem Krebspreis ausgezeichnet

Entwicklung neuer verträglicher Behandlungskonzepte

Mainzer Forscher mit Deutschem Krebspreis ausgezeichnet

Der Mainzer Forscher Prof. Dr. Ugur Sahin hat den Deutschen Krebspreis 2019 erhalten. Sahin hat an der Universitätsmedizin Mainz eine Professur für Onkologie und Immunologie inne.

Die Arbeit von Sahin und seinem Team ist wegweisend bei der Entwicklung personalisierter Impfstoffe gegen verschiedene Krebsarten. Diese sollen es dem Körper ermöglichen, selbstständig und gezielt den Krebs zu bekämpfen.

Der Forscher, der auch stellvertretender Leiter des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen in Mainz ist, fokussiert sich auf die Entwicklung neuer verträglicher Behandlungskonzepte, um das patienteneigene Immunsystem gezielt gegen den Krebs auszurichten. Sahins Forschungsarbeit führte zur Entwicklung verschiedener neuartiger Immuntherapien, die derzeit klinisch getestet werden.

„Ugur Sahin ist ein Pionier und anerkannter Vorreiter auf dem Gebiet der personalisierten Krebsimmuntherapie. Wir sind sehr stolz auf seine Leistungen und voller Anerkennung für seine bahnbrechende Arbeit, das Erbgut des individuellen Tumors jedes Patienten zu entschlüsseln und dann entsprechende personalisierte Behandlungspläne zu entwickeln“, so der Wissenschaftliche Vorstand und Dekan der Universitätsmedizin Mainz Prof. Dr. Ulrich Förstermann.

Den Deutschen Krebspreis erhielt Sahin auf dem 20. Internationalen Krebskongress in Heidelberg. Verliehen wird die Auszeichnung von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebsstiftung.

(mm)

Logo