Hier passieren in Mainz die meisten Unfälle

Immer wieder kracht es in und um Mainz - kein Wunder, denn täglich sind tausende Autos in der Stadt unterwegs. Der „Unfallatlas“ zeigt, an welchen Straßen und Kreuzungen die meisten Unfälle passieren.

Hier passieren in Mainz die meisten Unfälle

Wo viel Verkehr fließt, passieren schneller Unfälle — das ist auch in Mainz so. Spurwechsel, abrupte Bremsmanöver oder stockender Verkehr sind nur einige der Ursachen. Der „Unfallatlas“ des Statistischen Bundesamtes zeigt, wo es in Mainz im vergangenen Jahr überall krachte. Auf der interaktiven Karte tauchen deutschlandweit alle Unfälle, bei denen jemand verletzt wurde, auf — Unfälle nur mit Sachschaden werden dort nicht gelistet. Manche Kreuzungen in Mainz stechen besonders hervor.

Kaiserstraße

Insgesamt 23 Mal hat es im vergangenen Jahr auf der Kaiserstraße gekracht, die Rheinufer und Parcusstraße auf je drei Spuren pro Fahrtrichtung verbindet. Vor allem zu Stoßzeiten wird es hier oft richtig voll. Besonders gefährlich war dabei die Kreuzung zur Boppstraße. Insgesamt acht der 23 Unfälle passierten dort.

Rheinstraße

Auch die Rheinstraße ist vor allem morgens und abends im Berufsverkehr gut gefüllt. Auch hier kommt es regelmäßig zu Unfällen. 19 Unfälle listet der „Unfallatlas“ entlang der Straße vom Stadtpark zur Theodor-Heuss-Brücke auf. Fünf davon passierten an oder kurz vor der Kreuzung zur Holzstraße.

Pariser Straße

Doch nicht nur in der Innenstadt passieren viele Unfälle. Auch die Kreuzung Pariser Straße/Geschwister-Scholl-Straße in der Oberstadt war oft Schauplatz von Zusammenstößen. Insgesamt sieben Mal krachte es 2018 dort. Vier der Unfälle ereigneten sich laut Unfallatlas auf der Kreuzung, drei kurz davor.

An der Krimm

Gefährlich ist für Verkehrsteilnehmer eine Kreuzung in Gonsenheim. Dort, wo die Straße An der Krimm die Erzbergerstraße kreuzt, kam es im vergangenen Jahr zu sechs Unfällen mit verletzten Personen. Fünf der Unfälle passierten direkt auf der Kreuzung, ein Mal krachte es kurz vorher.

Kasteler Kreisel

Fußgänger, die die Straßenseite wechseln oder zur Haltestelle laufen, Autofahrer, Busse und Radfahrer treffen am Kasteler Kreisverkehr am Ende der Theodor-Heuss-Brücke aufeinander. Kein Wunder, dass es hier regelmäßig zu Unfällen kommt. Insgesamt 14 Mal krachte es im vergangenen Jahr auf dem mehrspurigen Kreisverkehr.

Boelckestraße

Absoluter Spitzenreiter in punkto Unfällen ist jedoch die Boelckestraße. Sie verbindet auf sechs Kilometern Mainz-Kastel mit Wiesbaden-Erbenheim und geht in die Bundesstraße 455 über. Ganze 44 Unfälle mit Personenschaden passierten 2018 hier, zwei davon endeten tödlich. Bei der Unfallhäufigkeit sticht vor allem eine Kreuzung entlang der Straße hervor: Neun Mal krachte es allein an der Kreuzung zum Otto-Suhr-Ring.

Alle Unfallpunkte in Mainz und Umgebung findet Ihr auf der interaktiven Karte zum „Unfallatlas“. Dort könnt Ihr auch herausfiltern, wo besonders viele Unfälle mit Fußgängern, Radfahrern oder Motorradfahrern passiert sind. (rk)

Logo